Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frau vor Spiegel
Magersucht: Gehirnregion, die Aktionen mit Ergebnissen und Planung verbindet, ist deutlich aktiver
Magersüchtige: Emotional andere Rekationen

Das Gehirn von Magersüchtigen reagiert anders. Bei emotionalen Herausforderungen zeigt die Gehirnaktivität vollständig andere Muster als die von Gesunden.

Hochentwickelte Scans des Kopfes weisen nach, dass Magersucht mit bestimmten Mustern der Gehirnaktivität zusammenhängt. Wissenschaftler der University of Pittsburgh konnten so zeigen, dass auch junge Frauen, die nach der Erkrankung seit über einem Jahr ein gesundes Gewicht gehalten haben, immer noch über stark veränderte Muster verfügen.

Die Studie ermittelte als die betroffenen Gehirnregionen, diejenigen, die für Angstgefühle und Perfektionismus zuständig sind. Die Studie könnte auch erklären, warum magersüchtige Menschen die Nahrungsaufnahme verweigern. Schätzungen gehen davon aus, dass eine von 100 Frauen zwischen 15 und 30 Jahren unter Anorexie leidet.

Das Team um Walter Kaye untersuchte 13 Frauen, die sich gerade von einer Magersucht erholten und 13 gesunde Frauen. Die Teilnehmerinnen wurden ersucht ein Computer-Quiz zu spielen, bei dem es für die richtigen Antworten Geld gab. Gleichzeitig untersuchten die Wissenschaftler mittels funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI), was in den Köpfen der Frauen vorging.

Es zeigte sich, dass während des Spiels bei den beiden Gruppen unterschiedliche Gehirnregionen aktiviert wurden. Die für emotionale Reaktionen zuständige Gehirnregion, das anteriore ventrale Striatum, zeigte nur bei den gesunden Frauen starke Unterschiede beim Gewinnen oder Verlieren. Bei einer Magersucht könnte dieses Verhalten einen Einfluss auf den Genuss von Lebensmitteln haben.

"Für Magersüchtige ist es vielleicht schwer unmittelbaren Genuss zu empfinden, wenn es sich nicht viel anders anfühlt als eine negative Erfahrung."

Eine weitere Gehirnregion, die Caudate, die Aktionen mit Ergebnissen und Planung verbindet, war bei den früheren Anorexie-Patientinnen deutlich aktiver. Diese Frauen neigten dazu sich übertriebene und obsessive Gedanken über die Konsequenzen ihres Verhaltens zu machen. Sie suchten auch dort nach Regeln, wo keine waren und wollten auf keinen Fall Fehler machen.

WANC 03.12.07

Ess-Störungen: Fast jedes dritte Mädchen betroffen

Essstörungen: Das Zerrbild vom Körper geraderücken

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS