Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Frau an Fitnessgerät
Auch Hypertoniker dürfen - unter bestimmten Voraussetzungen - Krafttraining durchführen
Senioren: Krafttraining gegen hohen Blutdruck

Hanteltraining und Klimmzüge waren für Menschen mit hohem Blutdruck (Hypertoniker) bislang tabu. Um die Kraftstationen der Fitnessstudios sollten sie besser einen großen Bogen machen, warnten die Ärzte ihre Patienten. Dem widerspricht jetzt der Sportmediziner Burkhard Weisser von der Universität Kiel. Er fordert Hypertoniker auf, vermehrt Krafttraining zu betreiben, wobei er Senioren ausdrücklich einschließt.

Bislang raten Ärzte Hypertonikern zum Ausdauertraining auf dem Ergometer. Während des Trainings steigt der Blutdruck zwar an, dies geschieht jedoch in Abhängigkeit zur Belastung, die entsprechend gesteuert werden kann. Beim Krafttraining befürchteten die Ärzte hingegen kurzfristige überschießende Blutdruckspitzen, die bei vorgeschädigten Arterien Herzinfarkt oder Schlaganfälle auslösen könnten.

Diese Angst ist unbegründet, sagt Prof. Weisser, der mehrere Studien mit älteren Hypertonikern durchgeführt hat. Sie zeigen: Solange die Patienten eine Pressatmung vermeiden, steigt der Blutdruck beim Krafttraining weniger stark an als beim Ausdauertraining.

Langfristig würde der Kraftsport den Blutdruck ebenso senken wie Ausdauersport und dadurch Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen. Kraftsport hat laut Weisser noch einen Zusatznutzen: Die Stärkung der Muskulatur könnte älteren Menschen helfen, ihre Selbstständigkeit zu erhalten und nicht zum Pflegefall zu werden.

Voraussetzung sei aber, dass das Krafttraining kontrolliert durchgeführt wird. Neueinsteigern rät Weisser unbedingt zu einer sportmedizinischen Eingangsuntersuchung. Ein bestehender Bluthochdruck sollte mit Medikamenten "eingestellt" werden, bevor die Senioren das erste Mal das Fitnessstudio aufsuchen oder zuhause trainieren.

Empfehlenswert seien Trainingsgeräte mit geführten Bewegungen. Das Verletzungsrisiko sei dann geringer als beim Training mit Hanteln und Kabelzügen. Die Senioren sollten mit geringen Gewichten beginnen und längere Pausen einlegen. Die Muskulatur benötige im Alter längere Erholungszeiten.

Wer zwei- bis dreimal pro Woche trainiere, könne nach drei bis vier Wochen mit einem individuellen Kraftausdauertraining (40 bis 60 Prozent der Maximalkraft) oder sogar mit einem submaximalen Krafttraining (60 bis 80 Prozent der Maximalkraft) beginnen. Gerade Senioren sollte jedoch nicht übertreiben und sich vor dem Training mit Gymnastik langsam aufwärmen sowie nach einer Trainingseinheit durch lockeres Auslaufen sich wieder abwärmen.

WANC 11.12.07
Quelle: M. Siewers, B. Weisser: Krafttraining und arterielle Hypertonie. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2007; 132 (46): S. 2449-2452

Krafttraining für ältere Herzkranke

Sport: Medizin gegen Herzinfarkt

 
Seite versenden  
Seite drucken