Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Körperlich anstrengend Arbeit birgt das Risiko für Immobilität im Alter (Foto: Rainer Sturm/ pixelio.de)
Körperlich anstrengend Arbeit birgt das Risiko für Immobilität im Alter (Foto: Rainer Sturm/ pixelio.de)
Körperlich anstrengende Arbeit macht im Alter immobil

Menschen, die in ihrem Job viel körperliche Arbeit leisten, büßen häufig im Alter an Beweglichkeit ein. Bei geringer körperlicher Aktivität am Arbeitsplatz ist das Risiko, im Alter immobil zu werden, kleiner als bei mittlerer bis hoher körperlicher Aktivität. Warum das so ist, führen Altersforscher darauf zurück, dass körperliche Anstrengung in der Arbeit nicht nur zu hohen Belastungen sondern auch zu wenig Bewegung in der Freizeit führt. Verringern lasse sich das Immobilitätsrisiko aber nur durch körperliche Aktivität in der Freizeit.

Dr. Timo Hinrichs von der Schweizer Paraplegiker-Forschung macht für den negativen Effekt von viel Bewegung am Arbeitsplatz zum einen verantwortlich, dass Personen die Bewegungen oft den ganzen Arbeitstag über ausführen und zum anderen, dass die Tätigkeiten häufig biomechanische Belastungen wie Heben, Tragen und Bücken umfassen. In der Freizeit könnten ähnliche Bewegungen dagegen positive Effekte auf die Knochendichte und die Muskelkraft haben, wenn sie kontrolliert und in dosiertem Maße ausgeübt werden. Hinrichs sagt, dass sich eingeschränkte Mobilität im Alter über einen längeren Zeitraum entwickele und könne bereits im jungen bis mittleren Erwachsenenalter beginnen.

In der Studie (Finnish Longitudinal Study on Municipal Employees - FLAME) wurden 5.200 finnische Frauen und Männer, die bei Untersuchungsbeginn zwischen 44 und 58 Jahre alt waren, über einen Zeitraum von 28 Jahren beobachtet. Dabei wurde fest gehalten, ob sich die Personen in ihrer Freizeit gar nicht, ein wenig (irgendeine Form von Bewegung bis zu einmal die Woche) oder energisch (forsches Training mehr als einmal die Woche) bewegten. Und welche Form der körperlichen Arbeitsbelastung sie ausführten: leichte - überwiegend sitzend, stehend oder ein wenig Bewegung, moderate - Bewegung mit leichter physischer Anstrengung, starke - ständige starke körperliche Anstrengung und Belastung.

Diejenigen Personen, die im mittleren Alter, ständig eine Arbeit ausführten, die mit ständiger Bewegung und enormer körperlicher Belastung verbunden waren, hatten im Vergleich mit denjenigen, deren Beruf nur eine leichte körperliche Anstrengung erforderte, ein um zwischen 3 und 16% erhöhtes Risiko, im Alter immobil zu werden. Dagegen lag das Risiko von den Frauen und Männern, die in ihrer Freizeit ein energisches Training verfolgten, um zwischen 14 und 24% niedriger im Alter unbeweglich zu werden, als bei denen die ihre Freizeit als Couchpotatoes verbrachten.

Berliner Ärzteblatt 16.04.2014/ Quelle: Journal of the American Geriatrics Society

Psychische Gesundheit: Arbeitsbedingungen machen krank

Arbeitsstress schadet der Gesundheit

Schöne, neue Arbeitswelt: Der Fluch der ständigen Erreichbarkeit

Arbeitsbelastung: Kopfschmerzen und Schlafstörungen

Arbeitsstress kann einen depressiv machen

 
Seite versenden  
Seite drucken