Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Bei einer Erkältung sollte man sich schonen (Foto: TK)
Bei einer Erkältung sollte man sich schonen (Foto: TK)
Bei Erkältung lieber auf Sport verzichten

Auch an kalten Tagen soll man an die frische Luft gehen. Richtig. Auch an kalten Tagen sollte man sein Training im Freien nicht einstellen. Ebenso richtig. Aber Menschen mit Erkältung sollten sich besser schonen. Denn Sport trotz Erkältung kann riskant für die Gesundheit sein.

Die Nase läuft, der Husten quält, der Kopf brummt und die Augen brennen. Für manche ist das alles kein Grund, mit dem täglichen Training auszusetzen. So mancher macht im diesem angeschlagenen Zustand auch mit seinem Sport weiter. Doch ist das richtig? "Bei einer Erkrankung - auch wenn sich diese gerade erst anbahnt - sollte man auf jede Art von Sport verzichten. Und das nicht nur bei Grippe oder einer Erkältung, sondern bei jeder Art von Viruserkrankung", erläutert Petra Rudnick, Ärztin aus dem TK-Ärzte Zentrum.

Obwohl regelmäßiger Sport für gewöhnlich immunstärkend wirkt, ist Ruhe bei einer Erkältung oder Ähnlichem die gesündere Alternative. Andernfalls riskiert man möglicherweise schwerwiegende Folgen. "Besteht beispielsweise bereits eine begleitende Herzmuskelentzündung (Myokarditis), so ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, durch sportliche Aktivitäten das bereits angeschlagene Herz zu überlasten. Die Folge können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen sein", warnt Rudnick.

Die Hinweise auf eine Herzmuskelentzündung sind vielfältig, deshalb wird die Krankheit oft nur spät diagnostiziert, unter Umständen sogar mit einem schwerwiegenden oder lebensbedrohlichen Verlauf. Jährlich erkranken bundesweit rund 3.300 Menschen an der akuten Myokarditis. 660 von ihnen sind zwischen 15 und 25 Jahre alt, der Löwenanteil (rund 70 Prozent) ist männlich.  

Viele Berufs- und Freizeitsportler haben jedoch Angst, dass sich ihre Kondition durch die Trainingspause verschlechtert. Wer sein Training aus Ungeduld zu früh wieder aufnimmt, beansprucht seinen Körper möglicherweise so sehr, dass die gesundheitliche Kondition eher leidet als verbessert wird. Darum sollte so lange pausiert werden, bis man sich wieder vollständig gesund fühlt. Der Wiedereinstieg ins Training sollte langsam erfolgen, rät Rudnick.

Für alle Gesundgebliebenen ist Bewegung an der frischen Luft auch im kalten Winter zu empfehlen - den jeweiligen Witterungsbedingungen angemessen - auch bekleidungstechnisch. Im Winter mit kurzen Hosen zu joggen, lässt die Muskeln so zu stark aus kühlen und dass kann ihnen unter Umständen Schaden zufügen. Desweiteren sollte man darauf achten, im Freien die kalte Winterluft nicht „ungebremst“ über den weit geöffneten Mund in die Atemwege einströmen zu lassen, sondern immer durch die Nase zu atmen. So wird die Luft stärker angewärmt bevor sie die Bronchien erreicht. Und: Achten Sie auf Glatteis, denn ein Sturz birgt größere Verletzungsgefahr.

wanc 20.02.2012/ Quelle: TK
Welches ist die häufigste Sportverletzung im Sprunggelenk?

Wie lange dauert es, bis ich nach einem Achillessehnenriss das Bein wieder voll belasten kann?

Wie entsteht typischerweise ein Kreuzbandriss?

Was ist der Unterschied zwischen einer Bänderdehnung und einer Bänderzerrung?

Was ist das Deltaband?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS