Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Foto: Stock photo
Fun im Schnee: Helm und Brille sollten als Schutz dabei sein (Foto: Stock photo)
Skivergnügen: Nur fit auf die Piste

Rund 50.000 der etwa vier Millionen aktiven Skisportler in Deutschland müssen sich jährlich wegen eines Unfalls auf der Piste ärztlich behandeln lassen. Für etwa 7.000 Skifahrer endet der Wintersport sogar im Krankenbett. Vor allem wenn Skiläufer untrainiert und erschöpft sind, steigt die Verletzungsgefahr.

“Alpine Skifahrer sollten sich deshalb rechtzeitig und gut auf die Piste vorbereiten." Das rät der Sportwissenschaftler Thomas Jasinski von der Techniker Krankenkasse (TK). Dazu gehöre, frühzeitig mit der Wintersportgymnastik zu beginnen und sich am besten das ganze Jahr - beispielsweise durch Joggen, Radfahren oder Schwimmen - konditionell fit zu halten.

Wichtig ist vor allem, die Körperregionen zu trainieren, die häufig bei Skiunfällen betroffen sind, so Jasinski. Und da gibt es bei den Geschlechtern einige Unterschiede: Während bei den Frauen fast jede zweite Skiverletzung das Knie betrifft, ist es bei den
Männern laut der Auswertung der Stiftung "Sicherheit im Skisport" jeder vierte. Männer verletzen sich hingegen in jedem dritten Fall an der Schulter und damit etwa doppelt so oft wie Frauen.

Insgesamt trifft jeder zehnte Unfall Gehirn oder Gesichtsbereich. "Skihelme bieten hier einen wirksamen Schutz vor schweren Verletzungen", sagt Jasinski. In Österreich gelte bereits für Kinder bis 14 Jahre und in Italien bis 15 Jahre eine Helmpflicht. Neun von zehn Kindern und jeder zweite alpine Skifahrer über 15 tragen bereits Helme. Aber auch
korrekt eingestellte Ski- und Snowboard-Bindungen können schwere Unfälle vermeiden.

Unmittelbar beim Start auf der Piste und nach längeren Pausen sollten die Sportler mit ein paar Übungen ihre Muskeln aufwärmen und ihre Bänder dehnen. Eine ausgewogene Ernährung diene ebenfalls der Sicherheit bei einem anstrengenden Skitag. Skifahrer sollten nicht vergessen, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Bis zu drei Liter am Tag sollten es sein. Jasinski: "Gut sind beispielsweise Mineralwasser und Fruchtschorlen."

Auf Alkohol sollten verantwortungsbewusste Ski- und Snowboardfahrer hingegen verzichten. "Das reduziert die Unfallgefahr erheblich", sagt der TK-Sportwissenschaftler. "Wer dann noch auf Kälte- und Sonnenschutz achtet, kann sich auf einen unbeschwerten Tag in der Natur freuen." Dazu gehörten atmungsaktive, wasserabweisende Kleidung, regelmäßig Sonnencreme und Lippenpflegestift, sowie Ski- oder Sonnenbrillen, die die Augen vor UV-Licht schützen.

Ein Notfall-Ausweis bietet zusätzliche Sicherheit - und das nicht nur auf der Piste. Der Ausweis passe in jede Tasche und könne Leben retten. Jasinski erklärt: "Im Notfall finden Helfer darin alle wichtigen Informationen, um schnell und richtig zu handeln." Wer ein Mobiltelefon dabei hat, sollte zusätzlich für den Fall der Fälle vor der ersten Bergfahrt die Telefonnummer der örtlichen Pistenwacht einspeichern.

WANC 22.12.09/ Quelle: TK

Wintersport: Skigymnastik beugt Verletzungen vor

Wintersport: Was Sie fit für die Piste macht

Wintersport: Mehr Knie- und Schulterverletzungen

 
Seite versenden  
Seite drucken