Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 

Foto: Stock photo
Der erhöhte Fersenbereich bei Laufschuhen erhöht die Belastung für Knie- und Hüftgelenke (Foto: Stock photo)
Joggen: Besser barfuß als mit Laufschuhen

Wer joggt, kauft sich meist teure Laufschuhe. Denn die sollen den Fuß und die Gelenke besser stützen und die Belastungen dämpfen. So versprechen die Hersteller. Doch Wissenschaftler haben jetzt heraus gefunden, dass das Unsinn ist. Läufer tun ihren Knie- und Hüftgelenken keinen Gefallen mit modernen Tretern. Im Gegenteil. Barfuß laufen soll gesünder sein.

Die überraschende Botschaft formulierten US-Forscher nachdem sie 68 Jogger ohne Gelenkbeschwerden ihre Trainingseinheiten auf dem Laufband absolvieren ließen - sowohl in modernen 
Joggingschuhen als auch barfuß. Die Männer und Frauen im Alter von 20 bis 50 waren erfahrene Läufer, die pro Woche mindestens 24 Kilometer absolvierten. Auf Anweisung der Wissenschaftler liefen sie, nach einer kurzen Aufwärmphase, in ihrem gewohnten Tempo auf einem Laufband. Im ersten Durchgang trugen sie dabei gängige moderne Joggingschuhe, während sie im zweiten Durchgang barfuß liefen.

Die Wissenschaftler analysierten die Bewegungsabläufe und maßen die auf die Gelenke einwirkenden Kräfte. Das Ergebnis: Moderne Laufschuhe stabilisieren zwar den Fuß, belasten dafür aber andere Gelenke, vor allem Knie und Hüfte. Das Barfußlaufen war im Vergleich wesentlich schonender.

Die Berechnungen von Geoffrey Keenan von der University of Virginia in Charlottesville und seine Kollegen ergaben, dass die Belastung bei speziellen Joggingschuhen höher als bei einem Spaziergang auf hochhackigen Pumps war. Die Hüfte wird mit Laufschuhen im Durchschnitt zu 54 Prozent mehr strapaziert als beim Laufen auf nackten Füßen. Die Knie mussten mit Schuhwerk rund 37 Prozent höhere Belastungen aushalten als beim Laufen ohne Schuhe. Einzig der Fuß bekommt nach diesen Untersuchungen guten Halt durch die modernen Sport- und Trainingsschuhe.

Warum die Laufschuhe so schlecht wegkommen? Keenan macht dafür vor allem den erhöhten Fersenbereich und die zusätzlichen Verstärkungen der Sohle im Mittelfußbereich verantwortlich. Allerdings: Sportmediziner bemängeln die oft  falschen Bewegungsabläufe von Joggern, denn so mancher laufe zu sehr auf seiner Ferse. Professionelle Läufer laufen eher auf dem vorderen Fußbereich und vermeiden so Schwierigkeiten an den Knien. Dennoch fordert Keenan, dass die Entwickler von Joggingschuhen künftig mehr am Barfußlaufen orientieren sollten.

Ob es aber den Schuh für alle überhaupt gibt, bezweifelt Stephan Odenwald von der Technischen Universität Chemnitz. An der Studie Schwächen bemängelt er, dass sich Sportler auf dem Laufband anders als auf festem Grund bewegen. Außerdem bemerkt er Veränderungen. Hersteller hätten offensichtlich die Schwierigkeiten mit den gedämpften Schuhen registriert und fnngen an, die Höhe der Absätze zu verringern. Der Trend gehe zum “Natural running“.

MA 07.01.10, Quelle: PM&R: The journal of injury, function and rehabilitation (Bd. 1, Nr. 12, S. 1058), 1A Krankenversicherung

Welches ist die häufigste Sportverletzung im Sprunggelenk?

Wie lange dauert es, bis ich nach einem Achillessehnenriss das Bein wieder voll belasten kann?

Wie entsteht typischerweise ein Kreuzbandriss?

Was ist der Unterschied zwischen einer Bänderdehnung und einer Bänderzerrung?

Was ist das Deltaband?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS