Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 


Schwitzen ist gesund: Mindestens dreimal pro Woche (Foto. Hermera)
Gesund: Schwitzen an mindestens drei Tagen in der Woche

Regelmäßige körperliche Aktivität senkt das Risiko für viele Erkrankungen.

Sich sportlich zu betätigen hält gesund und steigert das Wohlbefinden. Nach Aussage des Robert Koch Institutes (RKI) ist es erwiesen, dass sich regelmäßige körperliche Aktivität risikosenkend auf viele Krankheiten auswirkt, unter anderem auf koronare Herzkrankheiten, Diabetes mellitus Typ II, Adipositas oder Rückenleiden. Außerdem wirkt körperliche Aktivität bei fast all diesen Krankheiten zudem lindernd auf die begleitenden Beschwerden.

Erkenntnisse des Bundes-Gesundheitssuvery zeigen aber, dass sich die meisten Menschen gegenteilig verhalten: Derzeit sind 30 % der Erwachsenen körperlich kaum aktiv, 45 % treiben keinen Sport. Lediglich 13 % erreichen die derzeitige Empfehlung zum ausreichenden körperlichen Aktivitätsniveau.

Die Empfehlung sagt aus, dass jeder mindestens an drei Tagen der Woche wenigstens eine halbe Stunde körperlich so aktiv sein sollte, dass er oder sie dabei leicht ins Schwitzen gerät. Schon das bringt nachweisbare positive Effekte für die Gesundheit, so das RKI. Noch besser: Jeden Tag diese Aktivität entfalten. Sehr geeignet für die Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen und Radfahren. Allerdings: Die positive Auswirkung auf die Gesundheit stellt sich nur dann ein, wenn sie regelmäßig und dauerhaft Bestandteil von Freizeit und Alltag ist.

WANC 04.07.03

Bundes-Gesund- heitssurvey: Körperliche Aktivität

Bundesärzte- kammer

Weltgesundheits- tag

 
Seite versenden  
Seite drucken