Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Gesund > Vitalstoffe
Fisch
Fetter Fisch: Omega-3-Fettsäuren senken die Herzfrequenz
Omega-3-Fettsäuren: Wirksamer Schutz vor Herzerkrankungen

Omega-3-Fettsäuren, wie sie vor allem in fettem Fisch vorkommen, schützen Herz und Gefäße. Sie können sogar die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Herztodes vermindern. Über den Omega-3-Index lässt sich darüber hinaus das Risiko für Herzerkrankungen bestimmen.

Wer oft Fisch isst, fördert seine Gesundheit. Wer darüber hinaus auf seinem Speiseplan häufig 'Makrele', 'Hering' oder 'Lachs' stehen hat, beugt gleichzeitig Herzrhythmusstörungen oder einem Herzinfarkt vor. Der Grund dafür ist der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, die in den 'fetten' Kaltwasserfischen angereichert sind. "Nach mehr als zwanzig Jahren ist klar geworden, dass die beiden Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) kardiovaskulären Erkrankungen und dem plötzlichen Herztod vorbeugen", erläutert Clemens von Schacky in einer neuen Ausgabe der "Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin".

Von Schacky, der seit vielen Jahren die Präventive Kardiologie der Universität München leitet, betont, wie wichtig die Aufnahme von EPA und DHA gerade für Risikopatienten sei. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren senkten beispielsweise die "Herzfrequenz in Ruhe". Sie reduzierten daher in hohem Maße die Neigung zu Rhythmusstörungen. Ferner unterstützten EPA und DHA eine Erhöhung der Herzfrequenzvariabilität, was gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Herztodes vermindere.

In einer aktuellen Studie erhielten 2033 Männer 42 Tage nach ihrem ersten Herzinfarkt "entweder den Rat, ihren Verzehr von öligem Fisch auf zweimal pro Woche zu erhöhen, einen konventionellen Rat zur Ernährungsumstellung, den Rat zu einer faserreichen Kost oder eine Kombination dieser Ratschläge", so von Schacky. Nach zwei Jahren sei die Gesamtsterblichkeitsrate nur durch den Rat zum Fischverzehr um 29 Prozent gesenkt worden, fasst der Kardiologe die Ergebnisse zusammen.

Gemeinsam mit einem amerikanischen Kollegen hat von Schacky den "Omega-3-Index" entwickelt. Mit diesem "Biomarker" lässt sich die Gefahr vor einem plötzlich auftretenden Herztod abschätzen. "Das Risiko einen plötzlichen Herztod zu erleiden, ist bei einem Omega-3-Index von unter vier Prozent zehnmal so hoch wie bei einem Omega-3-Index von über acht Prozent", erläutert der Mediziner das neuartige Kontrollverfahren. Die Bestimmung des Omega-3-Index eigne sich gut zur Therapiekontrolle, denn der Gehalt an EPA und DHA sei je nach Fischspezies unterschiedlich, berichtet von Schacky.

WANC 24.04.07
Quelle: C. von Schacky: Omega-3-Fettsäuren und Atherosklerose Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2007; (1): S. 12-15

Omega-3-Fettsäuren: Auch für Gesunde empfehlenswert

Herz-Kreislauf- Erkrankungen: Das richtige Öl hilft

Krankes oder gesundes Herz: Auf das richtige Fett kommt es an

 
Seite versenden  
Seite drucken