Magnesiummangel: Wenn sich die Wade verkrampft
 
Magnesiummangel führt häufig zu Waden- und Muskelkrämpfen. Meist ist eine falsche Ernährung Ursache für diese Erscheinung.

Die beste Art sich vor (nächtlichen) Wadenkrämpfen zu schützen, ist eine magnesiumreiche Ernährungsweise, rät Diplom Oecotrophologin Sabine Opalecky von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Magnesium ist ein Mineralstoff, der in unserem Körper zahlreiche Aufgaben innerhalb des Stoffwechsels erfüllt und der insbesondere an den Abläufen der Muskelkontraktion beteiligt ist. Liegt nicht genügend Magnesium im Muskel vor, kann es, besonders häufig in den Waden, zu Muskelkrämpfen kommen: die Muskulatur zieht sich zusammen, löst sich jedoch nicht mehr.

Für Magnesiummangel gibt es verschiedene Ursachen. Maßgeblich beeinflusst das Ernährungsverhalten den Magnesiumhaushalt. So können einseitige Diätformen und chronischer Alkoholmissbrauch zu einem Magnesiumdefizit beitragen. Auf eine ausreichend hohe Zufuhr ist vor allem bei starker körperlicher Anstrengung und Wachstum oder Schwangerschaft zu achten, da der Körper unter diesen Umständen mehr Magnesium benötigt.

Nicht zuletzt ist es möglich, dass Medikamente wie die Pille, Abführmittel oder Präparate zur Entwässerung, sowie Erkrankungen des Magen-Darmtraktes und der Niere einen Mangel auslösen, da der Körper den Mineralstoff nicht ausreichend aufnehmen kann, oder vermehrt ausscheidet.

Die Empfehlung für eine angemessene Magnesiumzufuhr für den Mann beträgt nach Angabe der Gesellschaft je nach Alter zwischen 350 und 400, für die Frau zwischen 300 und 350 Milligramm pro Tag. Die Höchstmengenangabe des Bundesinstituts für Risikobewertung liegt niedriger: 250 mg am Tag. 

Wer sich magnesiumreich ernähren möchte findet in Sojabohnen, Haferflocken und Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen besonders gute Magnesiumquellen. Und außerdem: Nüsse und Samen, Milch und Milchprodukte, viele Obst- und Gemüsesorten, Fisch, Geflügel und Leber.

Achtung: Kehren Wadenkrämpfe dauerhaft wieder und lassen sich auch durch eine erhöhte Magnesiumzufuhr nicht beheben, sollte der Betroffene unbedingt den Arzt aufsuchen.

WANC 21.09.05




Quelle:
http://www.medizinauskunft.de/home/artikel/gesund/Vitalstoffe/21_09_wadenkraempfe.php