Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Energydrinks verschlechtern die Funktion der Blutgefäße (Foto: American Heart Association)
Energydrinks verschlechtern die Funktion der Blutgefäße (Foto: American Heart Association)
Schon ein Energydrink kann die Blutgefäße schädigen

Kardiologen aus den USA haben die Ergebnisse einer Untersuchung präsentiert, die die negativen Gesundheitsfolgen von Energydrinks aufzeigt. Das Alarmierende daran: Es reicht schon ein solcher Drink aus, um den Gefäßen Schaden zuzufügen.

Die American Heart Association (AHA) berichtet über eine von Dr. John Higgins, McGovern Medical School  in Houston, Texas, durchgeführte Studie an 44 nichtrauchenden, gesunden Medizinstudenten im Alter von 20 bis 25 Jahren. Bei diesen jungen Männern wurde vor dem Genuss eines Energydrinks (700 ml) die Endothelfunktion gemessen und dann 90 Minuten nach dem Trinken. 

Die Funktion des Endothel - damit wird die Zellschicht an der Innenfläche der Blutgefäße bezeichnet - dient als frühes Kennzeichen für das Entstehen und und das Voranschreiten einer sich entwickelnden Arteriosklerose. Das Endothel reguliert die Verengung und Erweiterung der Gefäße (vaskuläre Homöostase) durch Freisetzung verschiedener Substanzen wie Rening, Angiotensin, bestimmter Enzyme und Aldosteron. Zentrale Rolle spielt Stickstoffmonoxid (NO), das in den Endothelzellen kontinuierlich gebildet wird und eine Erschlaffung der glatten Gefäßmuskulatur bewirkt. 

Gemessen wird per Ultraschall in wie weit sich die Gefäße bei bestimmten Einflüssen verändern. Das nennen Mediziner Vasodilatation und bezeichnet „eine Weitstellung der Gefäße durch eine Entspannung der Gefäßmuskulatur“ (medlexi.de). Bei dieser Studie wurde die sogenannte floßvermittelte Vasodilatation(FMD) errechnet als Gefäßdurchmesserzunahme in % bezogen auf den Ruhewert.

Vor dem Energydrink betrug dieser Wert 5,1%. 1,5 Stunden nach dem Getränk des stark koffeinhaltigen Gebräus verminderte er sich um fast die Hälfte auf 2,8%. Für die Kardiologen ist klar, dass diese abnehmende Reaktionsfähigkeit der Gefäße, die den Blutdruck und die Funktion des Herzens negativ beeinträchtigen kann, durch die Kombination der Inhaltsstoffe wie Koffein, Taurin, Zucker und verschiedene Kräutermixturen verursacht wird. Welche dieser Stoffe allerdings welche Folgen nach sich ziehen, konnte die Studie nicht klären. 

In einer früheren Untersuchung hatten Militärärzte am Medical Center der Travis Air Force Base in Kalifornien heraus gefunden, dass Energydrinks die Funktion des Herzens und den Blutdruck mehr beeinflußten als Kaffee. Beide erhöhten den systolischen Blutdruck, doch bei Kaffee normalisierte sich der nach sechs Stunden wieder, während das bei Energydrinks erst nach 24 Stunden geschah.   

6.11.2018 cs / Quelle: American Heart Association Poster Presentation Mo1189, Session: AT.APS.16

Herz-Kreislauf-Patienten sollten Energy Drinks meiden

Energydrinks: Anschlag auf die Gesundheit

Energiedrinks: Große Gesundheitsrisiken

Energiedrinks verändern die Herzfunktion

 
Seite versenden  
Seite drucken