Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Pflanzliche Ernährung verringert Risiko für Diabetes

Hat unsere Ernährung Einfluß auf unsere Gesundheit? Ja. Kann eine pflanzliche ausgerichtete Ernährung Vorteile bringen? Im großen und ganzen ja. Eine Studie zeigt, dass Menschen, die einen hohen Anteil pflanzlicher Kost verzehren, weniger häufig an Typ-2-Diabetes erkranken. 

Ob Vegetarier und Veganer gesünder leben, ist durchaus umstritten. Ernährungswissenschaftler meinen, dass das stark von der Auswahl der Lebensmittel abhängt. Tatsächlich weisen Vegetarier und Veganer in Studien häufig bessere Körperwerte aufweisen. Doch ob das wirklich allein auf die Ernährung zurück zu führen ist, bleibt ungeklärt, weil Veganer und Vegetarier fast immer insgesamt gesünder leben: sie rauchen kaum, bewegen sich mehr und bringen häufig ein geringeres Gewicht auf die Waage. 

Wissenschaftler der Universität Boston haben jetzt Daten von 307.099 Frauen und Männern ausgewertet. In der Beobachtungszeit von zwei bis 28 Jahren wurden 23.544 Fällen von Typ-2-Diabetes neu diagnostiziert. Sie unterschieden in zwei Ernährungsformen: Einmal die allgemeine pflanzliche Ernährung, bei der gesunde pflanzliche Produkte (z.B. Früchte, Gemüse, Vollkorn-Produkte, Nüsse, Hülsenfrüchte), weniger gesunde pflanzliche Produkte (z.B. Kartoffeln, weißes Mehl, Zucker) und eine mäßige Menge Fleisch verzehrt wurden. Und die gesunde pflanzliche Ernährung bei der nur pflanzliche Produkte gegessen wurden. 

Die Auswertung belegte, dass je mehr eine ausschließliche pflanzliche Ernährung eingehalten wurde, desto unwahrscheinlicher wurde eine Typ-2-Diabeteserkrankung. Die Verminderung des Risiko lag zwischen 23% und 30%. 

Eine zweite Studie bringt etwas differenzierte Ergebnisse. Mediziner der Universität von Oxford haben 45.314 Frauen und Männer über eine Zeitraum von durchschnittlich 17,6 Jahren beobachtet. Ihre Ernährungsweise haben sie in regelmäßige Fleischesser (über 50 Gramm am Tag), in wenig Fleischesser (unter 50 Gramm am Tag), Fischesser (aßen Fisch aber kein anderes Fleisch) und Vegetarier und Veganer (keinerlei Fleischverzehr) unterteilt. 

Während der Beobachtungszeit wurden 1224 neue Fälle von Typ-2-Diabetes erkannt. Im Vergleich zu den regelmäßigen Fleischessern erkrankten wenig Fleischesser um 37%, Fischesser um 53% und Vegetarier um 37% seltener an Diabetes. Doch wenn das Gewicht der Studienteilnehmer berücksichtig wurde, dann fiel das Ergebnis etwas anders aus: Im Vergleich zu den regelmäßigen Fleischessern erkrankten wenig Fleischesser um 22%, Fischesser um 36% und Vegetarier um 31% seltener an Diabetes.

Die Mediziner bewerten das so: Das Gewicht spielt bei der Wahrscheinlichkeit einer Typ-2-Diabeteserkrankung eine entscheidende Rolle. Vegetarische oder vegane Ernährung allein, bringt noch keinen Gesundheitsgewinn.  

25.7.2019 cs / Quelle: JAMA

Vegetarische Ernährung kann Therapie sein

Fleischessen: Wie gefährlich ist es wirklich?

Wer sich gesund ernährt, bleibt geistig länger fit

Pflanzliche Ballaststoffe: Senken Risiko für Arteriosklerose und Herzinfarkt

Natürlich und pflanzlich heißt noch lange nicht ungefährlich

 
Seite versenden  
Seite drucken