Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Keine Chance für Fettpolster: Aber besser mit reichlich Bewegung und moderater Kalorienreduktion (Foto: DAK/Hanuschke +Schneider)
Gesellschaft warnt vor Schlankheitsmittel Chitosan

Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. warnt vor dem freiverkäuflichem angeblichen Fettmagneten Chitosan. Nach Ansicht der Ernährungswissenschaftler werden Übergewichtige betrogen, weil das Mittel kaum wirksam ist.

Was Ernährungsmediziner und Ernährungswissenschaftler schon lange vermuten, beweist jetzt eine wissenschaftliche Studie: das Schlankheitsmittel Chitosan, der angebliche Fettmagnet, ist scheinbar kaum wirksam, sagt der Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen Sven-David Müller-Nothmann. Die Anbieter der
Fettmagneten hätten es mit ihrer Werbung erreicht, hunderttausenden Übergewichtigen vorzumachen, dass die aus Krabbenschalen gewonnene Substanz Chitosan große Mengen Fett binden könne und eine Hilfe beim Abnehmen sei, prangert Müller an.

Den jetzt in der renommiertesten Fachzeitschrift im Bereich Übergewicht, dem International Journal of Obesity, erschienenen Studienergebnissen zufolge, bewirkt Chitosan keinen klinisch signifikanten Gewichtsverlust im Vergleich zu einem Placebopräparat. Deshalb sollten Verbraucher lieber die Hände von diesem häufig als Fettmagnet beworbenem frei verkäuflichen Schlankheitsmittel lassen, empfiehlt Müller.

Täglich kaufen viele tausend Übergewichtige über das Internet, in der Apotheke sowie TV Verkaufssendern soviel Chitosan, dass der Umsatz in diesem Jahr 50 Millionen überschreitet, schätzt Müller. Aus der Studie gehe aber hervor, dass es keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich
des Gewichtsverlustes und der Fettausscheidung über den Stuhlgang zwischen Chitosan- und Placebogruppe gebe.

Zu dem gleichen Ergebnis kommen auch die Autoren eines Übersichtsartikels zur Bewertung verschiedener Schlankheitsmittel in der anerkannten Fachzeitschrift Ernährung & Medizin. Nach Bewertung von Professor Dr. Andreas Hahn, Universität Hannover, fehlt den chitosanhaltigen Medizinprodukten ein wissenschaftlich fundierter Leistungsnachweis, so dass deren Rechtmäßigkeit in Frage gestellt werden müsse.

Noch immer ist nach Ansicht der Gesellschaft die beste Möglichkeit der Gewichtsreduktion reichlich Bewegung und eine moderate Kalorienreduktion.

WANC 26.10.04
Chitosone: Angebliche Fettblocker

Abnahmemittel: Schrumpfkur für den Geldbeutel und nicht den Bauch

Öko-Test

UGB Gesundheits- Förderung

 
Seite versenden  
Seite drucken