Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Familie > Senioren
Schwimmende Frau
Frauen leiden wesentlich öfter an einer Schilddrüsenunterfunktion als Männer
Schilddrüse: Unterfunktion häufig nicht erkannt

Vor allem bei älteren Menschen fällt eine Schilddrüsenunterfunktion oft nicht oder nur sehr spät auf. Davon sind Frauen wesentlich häufiger betroffen als Männer.

Ältere Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) weisen nicht immer die typischen Symptome, wie einen niedrigen Puls und Blutdruck oder erhöhte Blutfettwerte, auf. Im Alter ähneln die Krankheitszeichen vielmehr den normalen Alterserscheinungen und werden deshalb oftmals vom Arzt nicht oder erst spät erkannt. Bei einem solchen auch als Altershypothyreose bezeichneten Hormonmangel fällt es Medizinern schwer, die Anzeichen richtig zu interpretieren. Auch, weil nicht selten die psychische Verfassung der Patienten verändert sind.

Eine Unterfunktion der Schilddrüse führt zu einer Verringerung verschiedener Stoffwechselprozesse. „Da der Stoffwechsel auch im Alter häufig zurückgefahren wird, fällt die Erkrankung deshalb nicht so auf", sagt Prof. Otto-Albrecht Müller vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Betroffene fühlen sich häufig müde, sind vergesslich und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Ihre Haut ist blass und fühlt sich teigig an. „Besonders wenn sich ursprünglich lebhafte Menschen innerhalb kurzer Zeit in sich zurückziehen und lethargisch werden, kann dies auf eine schlecht funktionierende Schilddrüse hindeuten", erklärt der Hormonspezialist. Auch eine Depression könne auf die Schilddrüse zurückgehen.

Ein weiterer wichtiger Hinweis sind Gewichtsveränderungen. Patienten, die trotz magerer Kost plötzlich zunehmen, leiden möglicherweise unter einer Schilddrüsenunterfunktion. „Kommen mehrere dieser Symptome zusammen, sollte man unbedingt einen Endokrinologen aufsuchen und um Rat fragen", rät Müller. Denn ein Mangel an Schilddrüsenhormonen könne ernste Folgen haben und zu Arteriosklerose, Herzmuskelschwäche sowie Halluzinationen bis hin zum Koma führen. „Dazu muss es aber nicht kommen, denn die Erkrankung kann durch regelmäßige Einnahme von Hormonen sehr gut behandelt werden."

Eine Unterfunktion der Schilddrüse tritt meistens zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr auf. Frauen sind davon wesentlich häufiger betroffen als Männer. Ursachen sind entweder vorausgegangene Behandlungen der Schilddrüse (Operation, Radio-Jod-Therapie oder Schilddrüsenmedikamente) oder eine Überreaktion des Immunsystems (Hashimoto-Thyreoiditis). Bei einer solchen Autoimmunerkrankung greift das körpereigene Immunsystem das Drüsengewebe an und zerstört dieses.

WANC 23.04.08/Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten

Schilddrüse: Jod- mangel wirkt sich auf den gesamten Körper aus

Schilddrüse: Bei der Frau besonders gefährdet

 
Seite versenden  
Seite drucken