Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Prostatakrebs

Männer mit Problemen beim Ein- und Durchschlafen sind gefährdet, an Prostatakrebs zu erkranken. 



In einer Studie wurden 2.102 Männer im Alter von 67 bis 96 Jahren beobachtet. Sie wurden nach ihren Schlafproblemen befragt: Ob sie Medikamente benötigten, um zu schlafen, ob sie generell Probleme mit dem Einschlafen hatten, ob sie nachts häufig aufwachten und nur schlecht wieder einschlafen konnten oder ob sie früh morgens aufwachten und dann nicht wieder in den Schlaf fanden. Es stellte sich heraus, dass 8,7% unter ernsten und 5,7% unter sehr ernsthaften Schlafstörungen litten.

In der Beobachtungszeit von fünf Jahren erkrankten 6,5% der Männer an Prostatakrebs. Es zeigte sich, dass diejenigen Männer mit Schlafproblemen im Vergleich zu denen ohne Schlafstörungen viel häufiger an Prostatakrebs erkrankten. Das Risiko für die schlafgestörten Männer stieg um das 1,6- bis 2,1-fache an. Bei den  Männern, die über sehr ernste Schlafprobleme klagten, stieg das Risiko sogar um das Dreifache an, an einer aggressiven Form des Krebses zu leiden.

Dass Schlafprobleme der Gesundheit nicht zuträglich sind, hat sich im übrigen auch bei Frauen gezeigt. Schlafstörungen sind Untersuchungen zur Folge für ein erhöhtes Risiko verantwortlich, an einer Brustkrebs zu erkranken.

Berliner Ärzteblatt 21.05.2013/ Quelle: American Association for Cancer Research

Weitere Informationen:
Schlechter Schlaf und Herzprobleme: Eine unheilige Verbindung
Schlaflosigkeit: Warnzeichen des Körpers
Zu wenig Schlaf: Dick, dumm, krank
Schlafprobleme: Jeder zweite über 50 schläft schlecht
Schlafstörungen: Schaden Psyche und Herz
Sind Probleme beim Wasserlassen ein Hinweis auf Prostatakrebs?

Was sind die Normalwerte für PSA?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich Prostatakrebs habe, bei bestimmten PSA-Werten?

Entsteht Prostatakrebs durch zu viel Testosteron?

Bedeutet ein erhöhter PSA-Test immer Krebs?

 
Seite versenden  
Seite drucken