Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Trainierender Mann
Sport: Viele Männer setzen sich auch beim Training einem hohen Leistungsdruck aus
... Männer bekommen ’nen Herzinfarkt ...

Was Herbert Grönemeyer lautstark besingt, verdeutlicht jetzt eine Studie. Denn Männer leiden unter dem Dauerdruck, dem sie sich selbst aussetzen. Für beruflichen Erfolg opfern sie durchaus auch ihre Gesundheit. Und selbst, wenn sie etwas dafür tun und Sport betreiben, geht das nicht ohne Leistungsstress ab.

Mehr als die Hälfte der Männer (54 Prozent) unausgeglichen. Die deutschen Männer klagen über massive Schlafprobleme (56 Prozent), sind verspannt und gereizt. Trotz allem gehen von den 1105 Befragten ab 18 Jahren 78 Prozent erst dann zum Arzt, wenn es ihnen "richtig schlecht geht".

Allerdings stellen Deutschlands Männer hohe Ansprüche an sich selbst, wollen immer leistungsfähig sein und setzen sich damit unter Dauerdruck. Dass sie für berufliche Erfolge gesundheitliche Probleme eintauschen, scheinen vor allem Männer unter 45 Jahren häufig zu vergessen. Deshalb fehlt ihnen ein Gegengewicht und geraten bei ihrer Lebensführung häufig aus der Balance. Sie laufen Gefahr, dass sie die ersten Vorboten einer ernsten Krankheit ignorieren oder verdrängen.

So bezeichnet über die Hälfte der Befragten (53 Prozent) ihren Gesundheitszustand als gut, 15 Prozent sogar als "sehr gut". Gleichwohl meint etwa jeder Zweite, er müsste mehr für seine Gesundheit tun. Vor allem: sich mehr bewegen, öfter entspannen und gesünder ernähren.

Gerade mal 42 Prozent der Männer nutzen Vorsorgeangebote. Dabei fürchten sich rund 70 Prozent der Männer vor Krankheiten wie Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Gesundheit bedeutet für Männer vor allem körperliche Fitness. Drei Viertel der Befragten treiben Sport, weil sie fit sein und gut aussehen wollen. Doch auch dabei setzen sie sich häufig Leistungsdruck aus. Dass es um ein persönliches Wohlfühlkonzept geht, das nachhaltig in den Lebensalltag eingebaut werden sollte, scheinen die meisten nicht verstanden zu haben. Zu diesem Konzept gehört vor allem der individuelle Dreiklang von Bewegung, Ernährung und Entspannung.

Ergeben haben diese Daten eine Studie vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag von und Men's Health.

WANC 08.11.06

Männer sind Präventionsmuffel

 
Seite versenden  
Seite drucken