Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Orangenpresse
Fructosereiche Früchte, wie Orangen, können das Gichtrisiko erhöhen (Foto: DAK/Schläger)
Limonaden rufen bei Männer Gicht hervor

Einer kanadischen Studie zufolge sind Männer, die mehr als zweimal pro Tag Limonade trinken, besonders gefährdet, an Gicht zu erkranken. Verantwortlich dafür ist der hohe Zuckergehalt. Der scheint auch das Risiko für Demenzen zu erhöhen.

Bisher wurde angenommen, dass Gicht durch fleischreiche Ernährung entsteht. Dass die schmerzhafte Krankheit durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu. Vor allem Fruchtsäfte und fruktosereiche Früchte, wie Äpfel und Orangen, erhöhen das Risiko, so die kanadischen Forscher. Diätsäfte sind davon aber ausgenommen.

Künftig sollen laut Hyon Choi von der University of British Columbia Ärzte Gichtpatienten darauf hinweisen, ihre Fruktosezufuhr zu senken. Bei Gicht zeichnet sich durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken aus und geht mit Symptomen wie geschwollenen Gliedmaßen einher.

Schwedische Forscher konnten darüber hinaus nachweisen, dass Zucker Einfluss auf unsere Gedächtnisleistung hat. Es ist zwar bekannt, dass Diabetes-Patienten ein höheres Risiko haben, an Krankheiten wie Alzheimer Demenz zu erkranken. Bislang war unter Medizinern aber noch unklar, wie Blutzucker allein einen negativen Effekt bei Menschen ohne Diabetes hat. Ebenso fehlten Informationen über jene Regionen im Hirn, die besonders sensibel auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel reagierten.

Das Forscherteam rund um Olov Rolandsson stellte hierbei fest, dass speziell der Hippokampus durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel beeinflusst wird. Der Hippokampus ist jenes Areal im Gehirn, das unter anderem für die Speicherung von Erinnerungen zuständig ist. Besonders der Hippokampus der Frauen reagiert sensibel auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel. In weiteren Studien sollen weitere Einflüsse des Blutzuckerspiegels auf die Gedächtnisleistung erforscht werden.

WANC 04.02.08

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Welche Ernährungsmaßnahmen sind geeignet, um die Triglyceride zu senken?

Müssen Medikamente zur Senkung des Cholesterins lebenslang eingenommen werden?

Wie hoch dürfen die Triglyceride im Blut sein?

Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

 
Seite versenden  
Seite drucken