Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Diagnose > Krankheiten > Diabetes Ratgeber
Grippeviren zerstören Zellen, die Insulin produzieren (Foto: TK)
Grippeviren zerstören Zellen, die Insulin produzieren (Foto: TK)
Können Grippeviren Diabetes auslösen?

Mediziner beobachten schon seit einigen Jahren, dass im Nachgang zu einer Grippe häufig eine Typ-1-Diabetes-Erkrankung auftritt. Bisher wurde dieser Zusammenhang mehr vermutet, als dass er bewiesen werden konnte. Doch in einem Laborversuch konnten Wissenschaftler nun nachweisen, dass Grippeviren das Immunsystem so durcheinander bringen, dass letztlich die Bauchspeicheldrüse geschädigt wird.

In einem ersten Schritt wurde die Auswirkung einer Grippe bei Truthähnen untersucht. Es zeigte sich, dass diese Tiere bei einer Grippe häufig eine entzündete Bauchspeicheldrüse bekommen. In der Folge entwickelten sich sogar schwere Schädigungen der Bauchspeicheldrüse und schließlich erkrankten 50% der infizierten Tiere auch an Diabetes. In einem zweiten Schritt wurde menschliches Gewebe der Bauchspeicheldrüse mit Grippeviren infiziert. Das führte in den Zellen der Bauchspeicheldrüse dazu, dass vermehrt bestimmte Entzündungsstoffe produziert wurden, die das Immunsystems überreagieren lassen. Während dieser Überreaktion wird auch die Bauchspeicheldrüse angegriffen und zerstört: die Folge kann Typ-1-Diabetes sein.

Was allerdings genau geschieht, dass wissen die Wissenschaftler noch nicht. Es gibt aber die Vermutung, dass die Attacken des Immunsystem in den betroffenen Zellen der Bauchspeicheldrüse dazu führen, dass sie ihre Empfänglichkeit für das Insulin verlieren. Oder die Zellen werden sogar zerstört, so dass sie kein Insulin mehr produzieren können. Auslöser sollen vor allem Enteroviren (davon gibt es 68 verschiedene Formen) und Rotaviren (davon gibt es 19 Formen) sowie der H1N1-Schweinegrippevirus sein.

Im übrigen: Grippe kann für Diabetiker grundsätzlich eine große Gefahr bedeuten. Grippeviren können den Stoffwechsel von Diabetikern völlig zum entgleisen bringen. Die Folge einer Influenzaerkrankung kann auch der Total-Zusammenbruch des Immunsystems sein, was einen erhöhten Insulinbedarf bedinge. In einer bereits 1996 durchgeführten Studie (McElhaney J. et al., Vaccine 1996) hatten Wissenschaftler ermittelt, dass die Sterblichkeit bei Diabetikern in der Zeit von Grippe-Epidemien um 14 bis 24% ansteigt.

Berliner Ärzteblatt 05.11.2012/ Quelle: J. Virol. doi:10.1128/JVI.00714-12

Weitere Informationen:
Wie Grippeviren den Körper überfallen
Grippeimpfung: Kann sie dem Herz helfen?
Neue Grippe: Was die Gefahr ausmacht


Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken