Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Mit zunehmenden Alter büsst die Haut die Fähigkeit ein, Sonne in Vitamin D umzuwandeln (Foto: Stock photo)
Ältere Menschen brauchen mehr Sonne

Mehr Zeit in der Sonne und im Freien zu verbringen, könnte bei älteren Menschen das Risiko verringern, an Herzerkrankungen oder Diabetes zu erkranken. Denn die Sonnenstrahlen fördern die Vitamin D-Produktion. Senioren leider wegen des natürlichen Alterungsprozesses aber oft unter einem Vitamin D-Defizit.

Zu wenig Vitamin D kann das Risiko erhöhen, am sogenannten Metabolischen Syndrom zu erkranken. Das Metabolische Syndrom wird oft auch als „Wohlstands-Syndrom“ oder „Tödliches Quartett“ bezeichnet. Diese Wortkonstruktion umschreiben die fatale Situation, dass mehrere Risikofaktoren für die Verkalkung von Gefäßen (Arteriosklerose) zusammentreffen. Und zwar: bauchbetontes Übergewicht, veränderte Blutfettwerte (zu hohe Triyglyzeride, zu niedriges HDL-Cholesterin), erhöhter Blutdruck, erhöhter Nüchtern-Blutzucker, gestörte Glukosetoleranz oder Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Wissenschaftler um Dr. Oscar Franco von der Warwick Medical School untersuchten an 3262 Personen im Alter von 50 bis 70 Jahren, dass der Vitamin D-Spiegel einen Einfluß auf die Entwicklung des Metabolischen Syndroms hat. 94% der Studienteilnehmer litten unter zu niedrigen Vitamin D-Werten. Bei 42,3% davon fanden sie auch das Metabolische Syndrom.

Bekräftigt Franco: „Ein Vitamin D-Defizit ruft einige Erkrankungen hervor, aber mit besonders schädlichen Auswirkungen auf ältere Menschen.“ Und er erklärt: „Wir haben heraus gefunden, das niedrige Vitamin D-Werte mit der erhöhten Risiko verbunden sind, das Metabolische Syndrom zu bekommen und eine Insulinresistenz zu entwickeln.“

Warum es diese niedrigen Werte gibt, erklärt Franco mit einem veränderten Lebensstil, beispielsweise Bekleidung und Bewegung im Freien. Er fügt hinzu: „Wenn wir älter werden, kann unsere Haut nicht mehr so effizient Vitamin D produzieren. Außerdem wird unsere Ernährung weniger abwechslungsreich und enthält oft weniger natürliches Vitamin D.“ Weil die Umformung von Sonnenstrahlung in Vitamin D durch die Haut abnimmt, müssten wir mir zunehmendem Alter mehr Zeit im Freien verbringen, um die gleichen Werte wie in der Zugend zu erreichen.

WANC 14.05.09/Quelle: Diabetes Care, University of Warwick

Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken