Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Migräne und Koffein: Die Wirkung hängt von der Dosis und der Häufigkeit ab. (Foto: dgk)
Migräne und Koffein: Die Wirkung hängt von der Dosis und der Häufigkeit ab. (Foto: dgk)
Zu viel Kaffee kann eine Migräne auslösen

Eigentlich lautet die Botschaft ja so: Koffein hat neben der bekannten belebenden Wirkung positive Effekte speziell gegen Kopfschmerzen und Migräne. So jedenfalls schreibt es die Stiftung Kopfschmerz. Jetzt kommt eine neue Studie zu dem Schluß, dass ein hoher Kaffeekonsum möglicherweise ein Trigger für Migräne ist.

Die Stiftung Kopfschmerz zitiert eine norwegische Studie (J. Headache Pain, 2009, 10, 153) in der Daten von mehr als 50.000 Teilnehmern ausgewertet wurden. Daraus ergab sich  ein schwacher, aber eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Kaffeekonsum und gelegentlichen Kopfschmerzen. Im Gegensatz dazu waren Kopfschmerzen, die länger als 14 Tage pro Monat bestanden, weniger wahrscheinlich bei Menschen mit einem hohen Kaffeekonsum. Möglicherweise wandelt starker Kaffeekonsum chronische Kopfschmerzen in gelegentliche um. Eine Ursache dafür könnten die schmerzlindernden Eigenschaften des Koffeins sein.

Tatsächlich scheint der Zusammenhang zwischen Koffein und Migräne nicht eindeutig zu sein. Es gibt Berichte von Patienten, die nach dem Genuss von Kaffee Migräne bekamen. Oder auch solche, die Vieltrinker waren, dann aber den Konsum reduzierten und prompt unter einer Migräneattacke litten.

Nun besagen die Ergebnisse einer neuen Studie, dass die Wirkung des Koffein auf Kopfschmerzen maßgeblich von der getrunkenen Menge abhängt. Demnach scheinen sich ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag nicht auf die Migräne auszuwirken. Doch drei oder mehr Tassen erhöhen das Risiko für eine Migräne.

Die Wissenschaftler beobachteten 98 Patienten mit Migräne. Verglichen wurden die Zahl der Migräneattacken mit der Menge des getrunkenen Koffeins. 66% konsumierten ein bis zwei koffeinhaltige Getränke am Tag, 12% drei oder mehr. Während der sechswöchigen Beobachtungszeit traten im Durchschnitt 8,4 Anfälle auf, durchschnittlich wurden 7,9 Tassen Kaffe pro Woche getrunken.

Es zeigte sich, dass bei bis zu koffeinhaltigen Getränken am Tag, die Häufigkeit eines Migräneanfalls leicht sank. Ab drei stieg das Risiko leicht und ab fünf oder mehr Kaffeegetränke am Tag stärker an.

8.8.2019 cs / Quelle: The American Journal of Medicine

Was löst meine Migräne aus?

Migräne: Auslöser sind überwiegend Hormone und Stress

Migräne Ratgeber: Was ist Migräne?

Koffein und Kopfschmerzen: Bestimmt die Dosis die Wirkung?

Lebensstil beeinflußt Auftreten von Kopfschmerz

 
Seite versenden  
Seite drucken