Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Knochenaufnahmen
Normale (links) und osteoporotische (rechts) Knochenstruktur (Foto: IOF)
Osteoporose: Welchen Einfluss der Lebensstil hat

Wer raucht, mehr als zwei Glas Alkohol pro Tag trinkt, untergewichtig ist, sich nicht bewegt oder schlecht ernährt – der erhöht sein Risiko, in späteren Lebensjahren Osteoporose zu bekommen.

Osteoporose – eine Erkrankung, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren – da schütteln junge Menschen den Kopf. Denn allgemein ist Knochenschwund etwas, was ältere Menschen betrifft. Fast richtig. Denn tatsächlich erkranken an Osteoporose vorwiegend ältere Menschen. Und das immer häufiger. Bis zum Jahr 2050 sollen laut der Internationalen Osteoporose Foundation die Zahl der Erkrankten bei Männern um 310 und bei Frauen um 240 Prozent zunehmen.

Die besten Knochen haben die meisten Menschen im Alter von rund 25 Jahren. Ab dem 55 Lebensjahr wird es dann für viele unangenehm, denn der Verlust an Knochenmasse übersteigt die Fähigkeit zum Wiederaufbau. Dann gelangen die Betroffenen in einen Bereich, wo die Knochenstruktur so angegriffen und löchrig ist, dass schon kleinste Unfälle verheerende Brüche nach sich ziehen können.

Natürlich gibt es Menschen, deren Risiko höher ist, an Osteoporose zu erkanken als andere. Mediziner geben zu bedenken, dass es Risikofaktoren gibt, die jeder beeinflussen kann und welche, die man von Geburt mit sich trägt.

Unveränderbare Risikofaktoren sind beispielsweise Alter, Geschlecht, Krankheitsvorgeschichte in der Familie, bereits zuvor erlittene Frakturen, Ethnizität sowie das Einsetzen der Menopause.

Doch es gibt auch veränderbare Risikofaktoren für Osteoporose, auf die jeder einzelne durch seinen Lebensstil Einfluss nehmen kann. Inzwischen weiß man, dass Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuß langfristig abträglich auf die Festigkeit der Knochen wirken. Doch auch eine schlechte Ernährung, Essstörungen, unzureichende Kalziumzufuhr sowie Vitamin-D-Mangel kann Osteoporose fördern. Dazu kommen eine niedrige Körpermassenzahl sowie mangelhafte körperliche Bewegung.

WANC 30.10.07

Welche Nahrungsmittel enthalten viel Vitamin D zum Schutz vor Osteoporose?

Worauf sollten Sie beim Mineralwasser zur Osteoporose-Vorbeugung achten?

Wann ist eine medikamentöse Vorbeugung vor Osteoporose sinnvoll?

Schützt mich eine Hormontherapie mit Östrogen-Präparaten vor einer Osteoporose?

Wie unterscheiden sich Schwangerschaftsblutungen im Aussehen?

 
Seite versenden  
Seite drucken