Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Diagnose > Krankheiten > Krebs

Röntgen: Verursacher von Krebserkrankungen
Röntgenstrahlung für Tausende Krebserkrankungen verantwortlich

Eine britische Forschergruppe hat festgestellt, dass Röntgenstrahlung für Tausende von Krebserkrankungen verantwortlich sein kann. Zurück zu führen ist das auf eine zu hohe Strahlenbelastung.

Röntgenstrahlung ist jährlich für viele Tausende tödliche Krebserkrankungen verantwortlich. Zu diesem Ergebnis ist die bisher umfangreichste Analyse der vorliegenden Daten gekommen. Die Wissenschaftlerin Amy Berrington von der Oxford University  betonte, dass neben den großen Vorteilen von Röntgenuntersuchungen und Computertomografie-Scans auch die quantifizierbaren Risiken berücksichtigt werden müssen. "Ist eine Durchleuchtung aus medizinischen Gründen notwendig, besteht kein Grund zu Befürchtungen." Die Ergebnisse der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Das Forscherteam schätzte in einem ersten Schritt die Strahlungsdosis, der Patienten durch jede Bestrahlung ausgesetzt sind. Anschließend sammelten die Wissenschaftler die Anzahl der Untersuchungen, die jährlich in 15 Industrienationen durchgeführt werden. Diese Daten wurden in ein Computermodell eingegeben. Das so genannte "Excess Relative Risk Model" wurde von Daten abgeleitet, die von japanischen Überlebenden der Atombomben stammen.

Es zeigten sich laut
NewScientist weltweit deutliche Unterschiede in der Anzahl der Krebserkrankungen, die auf Röntgenstrahlung zurückgeführt werden können. In Großbritannien war der Prozentsatz mit 0,6 am geringsten. Amerika lag bei 0,9 Prozent. In Japan erhöhte sich der entsprechende Wert auf 3,2 Prozent. Berrington schätzt, dass in den untersuchten Ländern jährlich rund 18.500 Krebserkrankungen durch den Einsatz von Röntgenstrahlen verursacht werden. In der Bundesrepublik sollen etwas über 2.000 Patienten in Folge der Röntgenuntersuchung an Krebs erkankt sein.

In Amerika stieg der Einsatz von Röntgenstrahlen seit den frühen 80er-Jahren um 20 Prozent an. Der steigende Einsatz der Computertomografie trägt ebenfalls zu der erhöhten Strahlenbelastung bei. Diese Beobachtungen regten Berrington und ihre Kollegin Sarah Darby dazu an, eine ältere Studie zu den von Röntgenstrahlen verursachten Risiken auf den aktuellen Stand zu bringen. 1981 schätzten die Wissenschaftler, dass 0,5 Prozent aller Krebstodesfälle in Amerika auf den Einsatz medizinischer Röntgenstrahlen zurückzuführen waren.

WANC 30.01.04/pte

 
Seite versenden  
Seite drucken