Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Desinfektion der Hände: Erfolgt nur in 55% der notwendigen Fälle
Krank machende Krankenhäuser

Macht das Krankenhaus krank? Etwa eine halbe bis eine Millionen Menschen holen sich während des Aufenthaltes in einer Klinik eine Infektion. Die meisten davon werden über die Hände übertragen. Deshalb fragt der Virologe Prof. Manfred H. Wolff. Nehmen es Ärzte mit der Hygiene oft nicht so genau?

Normalerweise gehen Menschen ins Krankenhaus, um wieder gesund zu werden. Krankenhäuser können aber auch krank machen: Jährlich erkranken nach Erkenntnissen von Prof. Manfred H. Wolff etwa 500.000 bis eine Million Patienten während eines Krankenhausaufenthalts (nosokomiale Infektionen).

Studien der Deutschen Krankenhausgesellschaft und einer Untersuchung in Berlin und Freiburg stützen diese Zahl. Danach holen sich zwischen 6,3 und 6,9% der Patienten im Krrankenhaus eine Infektion. Wolff: "Es gibt kein Krankenhaus, das diese Probleme nicht hat."

Die häufigsten nosokonialen Infektionen waren laut einer Studie an 72 Krankenhäusern mit 14.966 Patienten Harnwegsinfektionen (40%), Infektionen der unteren Atemwege 20%) und  Wundinfektionen nach der Operation (15%) sowie Sepsis (8%).

Häufig sind solche Infektionen zwar nicht lebensbedrohend, stellen aber eine starke Beeinträchtigung für die Patienten dar. "Ursache dafür ist oft mangelnde Hygiene", so Wolff. Viren und Bakterien werden im Krankenhaus vor allem durch die Hände von Ärzten und Pflegepersonal übertragen. So sei es z.B. immer wieder zu beobachten, dass keine oder falsche Händedesinfektion durchgeführt wird. So sieht das auch das Robert Koch-Institut (RKI), das festgestellt hat, dass nur bei 55% aller Fälle, in denen eine Desinfektion der Hände erwartet worden wäre, diese auch durchgeführt wird.

Einen Grund dafür sieht der Witten/Herdecker Virologe darin, dass die Ärzte "keine vernünftige Hygieneausbildung" absolvieren müssen. Deshalb fordert das RKI auch ausgebildetes Hygienepersonal in allen Krankenhäusern.

WANC 08.06.04
"Krank durchs Krankenhaus - Der schwierige Kampf gegen Bakterien, Viren und Co.", Manfred H. Wolff, Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Virologie an der Universität Witten/Herdecke, Montagsreihe der Wittener Bürgeruniversität

RKI (PDF-Datei)

Universität Witten/Herdecke

Infektionen: Neue Erreger und alte Gefahren

 
Seite versenden  
Seite drucken