Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Akne durch Schokolade

Kann Schokolade Pickel verursachen? Die traurige Antwort lautet: Ja. Eine Studie rät Patienten mit Akne von einem Biss in die Schokoladentafel ab. Offensichtlich können Süßigkeiten Akne durchaus begünstigen.

Dabei ist nicht der Kakao gefährlich, sondern die in Schokolade enthaltene Kuhmilch und der Zucker. Inzwischen nehmen wir unser Leben lang erhebliche Mengen Milch zu uns. Jedenfalls oft mehr, als unser Körper eigentlich vertragen kann. Dr. Johannes Müller-Steinmann, ärztlicher Direktor des Hautarztzentrums Kiel, sagt, dass wir dadurch "ständig falsche Wachstums-Signale" bekommen. Und das sorge für eine Überproduktion in den Talgdrüsen.

Der Haut macht vor allem zu schaffen, dass Milchprodukte den Hormonhaushalt durcheinander bringen. So entstehen Pickel durch alle Arten von Süßigkeiten aber auch durch Cornflakes, Chips, Pommes Frites und Weißbrot. Am schlechtesten sind aber Eis, Pudding, Milchschokolade oder Kakaogetränke, weil hier Milch und Zucker gemeinsam Böses ausrichten.

Allerdings gibt es auch Lebensmittel, die der Haut Gutes tun. Dazu gehören Vollkornbrot, Gemüse, vor allem Rohkost und Tomaten, rote Weintrauben, blaue Beeren, Sojaprodukte, grüner Tee sowie fetthaltige Seefische wie Hering oder Makrele. 



Berliner Ärzteblatt  17.06.2011/ Quelle: Hautarztzentrum Kiel
Gegen Akne hilft Diät

Akne: Spiegel der Seele

Akne: Mehr als ein kosmetisches Problem

Akne: Antibiotika, Hormone und Ernährung

 
Seite versenden  
Seite drucken