Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Zink hilft bei und gegen Sonnenbrand (Foto: photo projects)
Zink gegen Sonnenbrand

Das lebensnotwendige Spurenelement Zink kann nicht nur die Beschwerden eines Sonnenbrandes lindern, sondern sogar bei der Vorbeugung helfen.

Obwohl sich die meisten Menschen über die Sonne freuen, kann sie doch ihre Schattenseiten haben. So endet ein Tag im Freien oft mit einem nicht nur lästigen sondern auch schmerzhaften Sonnenbrand. Eine Linderung der Sonnenbrand-Symptome kann Zink bringen, sagt Diplom Oecotrophologin Judith Bünker von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik.

Zink vermindert die Entzündungsreaktion der verbrannten Haut, da es antientzündlichen Eigenschaften besitzt. Zink hilft aber nicht nur, wenn die Haut verbrannt ist, sondern kann auch zur Prophylaxe vor Schäden durch UV-Strahlen beitragen.

Die UV-Strahlung führt zur Freisetzung freier Radikale in der Haut, die oxidative Zellschäden auslösen. Zink fängt diese freien Radikale ab und kann so den Schutz vor Hautkrebs unterstützen. Ebenso vermag Zink die Schädigung des Erbgutes durch UV-Strahlen zu verhindern, was experimentell nachgewiesen ist.

Sonnenanbeter sollten deshalb auf eine ausreichende Zinkzufuhr achten. Pro Tag sollten mit der Nahrung mindestens 10 Milligramm Zink aufgenommen werden, empfiehlt die Gesellschaft. Gute Zinklieferanten sind Rindfleisch, Eier und Milch. Zinkpräparate stehen in Form von Zinksalbe oder als Pillen zur Verfügung.

WANC 16.08.04

Zink: Schutz für die Haut

Lichtschutz: Frühe Maßnahme gegen Hautkrebs

Sommer und Sonne: An den Hautschutz denken

Sonnenschutzmit- tel: Beeinflussen Hormonhaushalt

 
Seite versenden  
Seite drucken