Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Rauchen kann die Augenlinsen trüben und zu Grünem Star führen (Foto: Stock photo)
Rauchen kann die Augenlinsen trüben und zu Grünem Star führen (Foto: Stock photo)
Rauchen schadet auch den Augen

Rauchen ist nicht gesund. Es schadet beispielsweise Herz und Kreislauf sowie der Lunge und es kann Krebs hervor rufen. Doch wussten Sie, dass Rauchen auch den Augen schadet? Die Inhaltsstoffe von Zigaretten können die Augenlinse trüben und so zu Grauem Star führen. Im fortgeschrittenen Stadium droht dann Erblindung.

Dass Rauchen schlecht für die Augen ist, weiß man schon lange. Bereits 1989 wurde eine Studie ((Eye, Val. 72, 1989, Seiten 379- 384)) veröffentlicht, in der nachgewiesen wurde, dass Rauchen das Risiko für eine altersbedingte Linsentrübung um das 2,6-Fache gegenüber Nichtrauchern erhöht. Forscher der chinesischen Zhejiang University haben nun erneut den Zusammenhang zwischen Rauchen und Grauem Star erkundet. Dabei haben sie eindeutige Belege dafür gefunden, dass das Rauchen zu einer Risikoerhöhung für grauen Star beiträgt. Grauen Star gilt als eine der Hauptursachen für den Verlust des Sehvermögens darstellt.

Die Risikoerhöhung für Grauen Star betrug zwischen 41% und 57%. Es stellte sich auch heraus, dass aktive Raucher ein viel höheres Risiko hatten als ehemalige Raucher. Andere Studie (Journal of the American Medical Association, JAMA, Vol. 284 Nr. 6, August 2000, Seiten 713- 716) hatten ergeben, dass das Aufgeben des Rauchens innerhalb der vergangenen zehn Jahre das Erkrankungsrisiko für Grauen Star um 20% vermindert. Blieb jemand mehr als zehn Jahre rauchfrei, dann reduzierte sich das Risiko um weitere 25%. Es bleib aber gegenüber einem Nie-Raucher immer erhöht.

Auf Makuladegeneration.de wird Professor Carl Erb, Leiter der Abteilung für Augenheilkunde der Schlossparkklinik in Charlottenburg, zitiert, der die Folgen von Rauchen für das Auge erklärt.  Demnach führt Zigaretten zu qualmen zu Durchblutungsstörungen der Gefäße. Dadurch werden die Augen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Und das lässt Zellen der Netzhaut absterben. Darüber hinaus verhinderten verdickte Gefäßwände den Abtransport von Stoffwechselprodukten aus dem Auge, so dass sich der Müll in Bereichen des Auges ablagere. Diese komplexe Wirkung des Rauchens könne das Risiko erhöhen, an Grauem Star aber auch an Makuladegeneration (Sehbehinderung der Netzhaut, bei der Sehzellen absterben, die scharfes und farbiges Sehen vermitteln) zu erkranken.

Andere Experten sagen, dass Rauchen zu einer "Beschleunigung des Alterungsprozesses" führt. Und das bedeute auch Trübungen des Auges. Grundsätzlich bestehe das Hauptrisiko für eine Katarakt im Altern. Während man das nicht beeinflussen könne, könne man Rauchen beeinflussen und mit einem Verzicht das Risiko verringern. Ansonsten bestehe wenig Einfluss auf die Bildung des grauen Stars. Auch bei hellem Licht und im Winter bei Schnee eine Sonnenbrille zu tragen und sich gesund zu ernähren, wirken auf den Verlauf nur wenig ein.

Berliner Ärzteblatt 05.11.2012/ Quelle: Invest. Ophthalmol. Vis. Sci. doi: 10.1167/iovs.12-9820
Raucher: Die hohe Gefahr einer Gehirnblutung

Selbst Rauchen für eine Zeit kann Diabetes fördern

Raucher sind durch eine Grippe mehr gefährdet

Erhält Grünkohl das Augenlicht?

Rauchen: Mehr Schmerzen bei Arthritis

 
Seite versenden  
Seite drucken