Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Mund
Karies: Schädliche Bakterien an ihrem zerstörerischen Werk hindern (Foto: bbc)
Milchsäurebakterien gegen Karies

Karies entsteht durch Bakterien, die sich auf dem Zahnschmelz festsetzen und ihn auflösen. Jetzt wurde ein Milchsäurebakterium gefunden, das das verhindern soll.

Die World Health Organization schätzt, dass weltweit fünf Mrd. Menschen Karies haben. Der Auslöser von Karies, die Bakterie Streptococcus mutans, setzt sich hartnäckig auf der Oberfläche des Gebisses fest. Aus Zucker produziert sie aggressive Säure, die den Zahnschmelz auflöst.

Zwei Unternehmen haben in Kooperation jetzt Bakterien identifiziert, mit denen der Kampf gegen Karies aufgenommen werden soll. Milchsäurebakterien des Stamms Lactobacillus anti-caries sollen verhüten, dass sich schädliche Bakterien auf der Zahnoberfläche festsetzen und die Zähne attackieren.

Indem sie die Streptococcus mutans verklumpen, kann Lactobacillus anti-caries die Konzentration dieser schädlichen Bakterien im Mund beschränken. Dadurch können sich die schädlichen Bakterien nicht auf den Zähnen festsetzen.

Kaugummi, Zahnpasten und Mundspühlungen sind in Vorbereitung, die die probiotischen Lactobacillen enthalten. Getestet wurden mögliche Mundhygieneprodukte schon an großen Gruppen von Menschen und haben das Vermögen, die Anzahl der Bakterien bedeutend einzuschränken.

Auch in anderen Bereichen hat die Bakterie ihre Wirkung schon nachgewiesen. Milchsäurebakterien, die zur Herstellung von Joghurt eingesetzt werden, wird beispielsweise eine heilende Wirkung bei Darmerkrankungen nachgesagt. Ein anderes vielversprechendes Einsatzgebiet der probiotischen Bakterien sei die Vermeidung der Geruchsentstehung. Dagegen hilft Lactobacillus pes-odoris, der spezifisch die geruchsbildenden Fußbakterien hemmt und Lactobacillus a la-odoris, der die Geruchsentstehung in der Achselhöhle verhindert. Beide Lactobacillen-Kulturen könnten die Wirksamkeit von Deodorants, Fußsprays oder Lotionen verbessern.

WANC 25.08.06

Ein gesunder Mund beeinflusst den gesamten Körper

Karies: Paste statt Bohrer

 
Seite versenden  
Seite drucken