Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Sehverlust durch Ernährung vorbeugen

Jeder dritte Deutsche über 60 leidet unter Sehverlust durch die altersbedingte Makulaveränderung (AMD). Die schwindende Sehkraft schränkt die Betroffenen im Alltag ein, da lesen oder fernsehen immer schwieriger wird. Die bisher nicht heilbare Erkrankung ist aber nicht nur eine Frage des Alterns, sondern anscheinend auch eine der Ernährung.

Die AMD wird durch Ablagerungen und Veränderungen der Blutgefäße an der Netzhaut ausgelöst. „Wir wissen, dass diese nicht nur altersbedingt sind, sondern auch durch die Lebensführung beeinflusst werden“, erklärt Prof. Jens Dawczynski, stellvertretender Direktor der Augenklinik am Uniklinikum Leipzig. Er hat 200 Studienteilnehmer über ein Jahr beobachtet und ein Teil mit einer speziellen Diät behandelt. Diese erhielten täglich ein Nahrungsergänzungsmittel mit einer Kombination aus Lutein, Zeaxanthin und Omega-3-Fettsäuren.

Es stellte sich heraus, das durch die Einnahme der Wirkstoffe die Makulapigmente anstiegen. Der Schwund dieser Pigmente ist mit einem Voranschreiten der Makuladegeneration verbunden. Dass sich das änderte bedeutete, dass die AMD gestoppt bzw. verlangsamt werden konnte. Auch die Sehkraft der Studienteilnehmer stabilisierte und verbesserte sich leicht als Folge der Nährstoffzufuhr, wie Dawczynski ermitteln konnte.

Der Augenarzt freut sich, dass sich die bisher kaum behandelbare trockene Makuladegeneration wirksam durch eine einfache, gezielte Diät beeinflussen lässt. Auch wenn in der Studie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln untersucht wurde, könne der Effekt genauso gut durch natürliche Nahrungsmittel erzielt werden. Lutein steckt vor allem in grünem Gemüse wie Grünkohl oder Brokkoli, Omega 3 Fettsäuren in Seefisch. Und die natürlichen Wirkstoffe haben einen Vorteil: „Eine ebenfalls gerade erschienene amerikanische Studie zeigt, dass die Stoffe über das Essen sogar besser aufgenommen werden als über eine Kapsel.“

Berliner Ärzteblatt 27.09.2013/ Quelle: Graefes Journal of Clinical & Experimental Ophthalmologie


Makuladegeneration: Gefährlich, aber kaum bekannt

Makula-Degeneration: Häufigste Erblindungsursache im Alter

Makuladegeneration: Durch Nichtrauchen, Abspecken und gesunde Ernährung vermeiden

Erhält Grünkohl das Augenlicht?

Makuladegeneration: Schweren Sehverlust vermeiden

 
Seite versenden  
Seite drucken