Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK
Wer jeden Tag läuft, erkrankt seltener an Grauem Star oder Makula-Degeneration (Foto: DAK)
Laufen gegen Augenerkrankungen

Wer jeden Tag läuft, hat gute Chancen, wesentlich seltener an Grauem Star oder an Makula-Degeneration zu erkranken. Zwar ist die Wirkungsweise der Bewegung noch nicht wissenschaftlich aufgedeckt, doch wahrscheinlich führt die allgemein bessere Durchblutung durch den Sport auch zu einer verbesserten Durchblutung des Auges. Auch die Ernährung und das Rauchen beeinflussen das Erkrankungsrisiko.

Jeder täglich gelaufene Kilometer senkt das Risiko, an Grauem Star oder an Makula-Degeneration zu erkranken, um zehn Prozent. Zu diesem Schluss kommt eine Studie am Lawrence Berkeley National Laboratory, die Angaben zur Gesundheit von 41.000 Läufern über einen Zeitraum von sieben Jahren verglich. Noch unklar sei allerdings, worauf der beobachtete Zusammenhang zurückzuführen sei, so die Autoren.

Unter den Untersuchten befanden sich 733 Läufer, die während des Untersuchungszeitraums an Grauem Star erkrankten. Bei dieser Trübung der Linse, die bei den meisten Menschen im Alter auftritt, verliert das gesehene Bild immer mehr an Schärfe. Studienteilnehmer, die täglich mindestens neun Kilometer liefen, erkrankten daran um ein Drittel seltener als Kurzläufer. Auch vor der Makula-Degeneration, einer Schädigung der Netzhautmitte aufgrund von Durchblutungsstörungen, bietet regelmäßiger Sport laut der US-Studie gewissen Schutz. Selbst kurze tägliche Strecken wirkten sich positiv aus, denn Läufer mit über vier Kilometern Tagesleistung zeigten ein nur halb so großes Erkrankungsrisiko.

„In kleineren Studien wurde bisher bereits gezeigt, dass Ausdauerbelastung des Körpers selbst bei normalsichtigen Menschen die Sicht zumindest kurzfristig verbessern kann“, betont Dieter Schnell, Sportophthalmologe vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Zudem könne Sport in bestimmter Form das Fortschreiten einiger Augenkrankheiten verlangsamen, in Einzelfällen sogar verhindern und damit den Verfall der Sehfunktionen bremsen oder gar aufhalten. „Besonders Menschen mit Durchblutungsstörungen empfehlen wir daher, Ausdauersport zu betreiben. Langsames Joggen ist hierbei zielführender als Marathon-Laufen“, so Schnell. Bei Kurz- oder Weitsichtigkeit seien hingegen kaum Verbesserungen durch körperliche Aktivitäten feststellbar und zu erwarten.

Wie sehr jemand dazu neigt, schon früh an grauem Star oder altersbedingter Maculopathie zu erkranken, hängt laut Schnell besonders von der familiären Veranlagung und der Ernährungsweise des Einzelnen ab. „Förderlich für die Vorbeugung vor Maculopathie ist es, dunkelgrünes Gemüse zu essen, da dies die Netzhautpigmente stärkt. Bestimmte Erkrankungen wie Diabetes und Arteriosklerose wirken sich hingegen schädigend auf die Durchblutung der Augen aus“, so der Sportmediziner und Augenarzt. Die US-Studienautoren beobachteten außerdem ein höheres Erkrankungsrisiko bei Übergewicht und hohem Zigarettenkonsum.

WANC 23.02.09, Quelle: Lawrence Berkeley National Laboratory, pte

Intensive Computerarbeit erhöht Risiko für Glaukome

Glaukom: Schleichender Sehverlust

Makula-Degeneration: Häufigste Erblindungsursache im Alter

Makuladegeneration: Gefährlich, aber kaum bekannt

 
Seite versenden  
Seite drucken