Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Kräftiges Kauen stärkt die Kaumuskulatur und regt die Durchblutung des Zahnfleisches an
Kauen: Fitness-Training nicht nur für die Zähne

Kräftiges Kauen stärkt die Gesundheit. Denn es tut nicht nur Zähnen und Zahnfleisch gut, sondern wirkt sich auch positiv auf andere Organe aus.

Der kraftvolle Biss in die rohe Mohrrübe, das genüssliche Zerkleinern eines Vollkornbrotes, der Genuss eines knackigen Apfels – all das stillt nicht nur unseren Hunger, sondern tut dem ganzen Körper gut. Denn kräftiges Kauen hat viele gute Seiten: Es stärkt die Kaumuskulatur und regt die Durchblutung des Zahnfleisches an. Die Speicheldrüsen produzieren mehr und gehaltvolleres Sekret, das kleinere Schäden repariert und lebenswichtige Substanzen in den Zahnschmelz einlagert.

Kauen entlastet auch den Magen- und Darmtrakt. Die Verdauung beginnt in der Mundhöhle in dem Augenblick, in dem wir uns einen Bissen zuführen. Je besser die aufgenommene Nahrung zerkaut und eingespeichelt ist, desto besser kann sie vom Verdauungstrakt weiterverarbeitet werden.


Voraussetzung ist jedoch ein vollständiges und gesundes Gebiss. Sind Löcher oder Lücken im Gebiss vorhanden, ist das Kauen beeinträchtigt, und gesundheitliche Folgeschäden sind programmiert.

Und nur eine (zahn-)gesunde, ausgewogene Ernährung mit Vollkorn- und Milchprodukten, frischem Obst und Gemüse sowie Fleisch und Fisch liefert dem Körper alle lebenswichtigen Vitamine und Mineralstoffe. Zucker ist dagegen der Hauptverursacher von Karies. Wer der süßen Versuchung nicht widerstehen kann, sollte gleich nach dem Genuss von Zuckerhaltigem seine Zähne gründlich von Speiseresten und Belägen befreien.

WANC 20.09.04/dgk
Zigaretten zerstören Gesundheitsschutz im Speichel

Gesundsein beginnt im Mund

WDR5

 
Seite versenden  
Seite drucken