Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Strahlendes Lächeln trotz Gebiß: Gründliche Pflege hält die Dritten frisch (Foto: DAK/Schläger)
Zahnersatz: Die beste Pflege für die Dritten

Jeder dritte Rentner trägt heutzutage eine Zahnprothese. Die künstlichen Dritten brauchen ebenso gründliche Pflege wie früher die eigenen Zähne, wenn nicht sogar mehr. Werden die Essensreste nicht täglich entfernt, drohen Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch. Prothesenträger müssen mehr in die individuelle Mundhygiene investieren als Menschen mit natürlichen Zähnen.

Mit dem täglichem Reinigen des Gebisses lässt sich verhindern, dass Beläge entstehen, die ein idealer Nährboden für Bakterien sind. Haben sich die Keime erst einmal festgesetzt, gehen sie schnell auf das Zahnfleisch über und können dort eine chronische und schmerzhafte Entzündung hervorrufen. Neben der Gefahr von Zahnfleischreizungen verursachen die Mikroorganismen außerdem einen unangenehmen, säuerlichen Mundgeruch.

Nach jeder Mahlzeit sollte die Prothese unter fließendem Wasser abgewaschen werden. Für ältere oder behinderte Menschen empfiehlt sich eine Prothesenbürste. Besser als eine normale Zahncreme eignet sich ein spezielles Prothesen-Zahngel. Zusätzlich sollten die Dritten zwei bis drei Mal pro Woche in einem Glas Wasser mit einer aufgelösten Reinigungstablette desinfiziert werden. Ablagerungen sollten auf keinen Fall selbst mit scharfen Gegenständen weggekratzt werden. Spülmittel, Haushaltsreiniger oder Scheuermilch sind für Prothesen tabu.

Frisch angepasster Zahnersatz verursacht manchmal in den ersten Tagen Reizungen und Druckstellen. Bei kleineren Rötungen der Mundschleimhaut helfen spezielle Zubereitungen mit Kamille, Salbei oder Medizinalrhabarber. Klingen Entzündungen oder Schmerzen nach wenigen Tagen nicht ab, sollten Sie unbedingt den Zahnarzt aufsuchen – er muss die Prothese an den entsprechenden Stellen nachbearbeiten.

Jeder sollte zweimal pro Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen: Gerade bei älteren Menschen kann die Geschicklichkeit in der täglichen Zahnpflege eingeschränkt sein, dass noch häufigere Termine zur professionellen Zahnreinigung und/oder Prothesenanpassung notwendig werden. Denn Gewebeveränderungen oder altersbedingter Knochenabbau können den Kiefer verändern. Nur der Arzt kann feststellen, ob die Prothese noch richtig sitzt.

WANC 19.11.04/dgk

BR online

SWR.de

Zahnersatz: Auf Zertifikat achten

Rauchen: Gefahr für Zähne und Mund

Tote Zähne machen krank

Zahnimplantate: Angriff der Bakterien

Gesundsein beginnt im Mund

 
Seite versenden  
Seite drucken