Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Vor dem Bildschirm: Das Augenlid vergisst zu blinzeln
Trockene Augen: Was dagegen hilft

Es fühlt sich an, als ob Sand in die Augen gekommen sei. Und kann verdammt unangenehm sein. Verantwortlich dafür ist langes Arbeiten am Computerbildschirm oder stundenlanges Fernsehen sowie trockene Heizungsluft.

Brennende Augen entstehen durch das konzentrierte Starren auf den Bildschirm. Dabei "vergisst" das Augenlid zu blinzeln. Die Folge: Es gelangt nicht genügend Tränenflüssigkeit auf das Auge und es wird trocken. Studien der Universitätsklinik Augsburg belegen: bei der Arbeit am Computer halbiert sich die Frequenz des Lidschlages.

Das Auge schützt sich mit der Tränenflüssigkeit. Sie benetzt und schmiert, entspiegelt, säubert und desinfiziert. Zehn bis fünfzehn Lidschläge in der Minute verteilen diesen Allzweckschutz. Zusätzlich versorgt die Tränenflüssigkeit die Hornhaut mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen. Bleibt das Auge trocken und unbehandelt, drohen Augenerkrankungen.

Tipps, um das Auge zu schonen:

  • Während der Bildschirmarbeit oder beim Fernsehen regelmäßig Pausen machen.
  • Oft blinzeln, um die Augen mit der wichtigen Tränenflüssigkeit zu benetzen.
  • Mehrmals täglich die Räume lüften.
  • Für ausreichend Luftfeuchtigkeit sorgen, etwa durch Zimmerpflanzen oder durch Wasserschalen im Raum.
  • Zigarettenrauch meiden.
  • Im Flugzeug belastet die geringe Luftfeuchtigkeit die Augen besonders.
  • Mit dem Augenarzt klären, ob Tränenersatzmittel sinnvoll sind.
  • Kontaktlinsen benötigen immer ausreichend Tränenflüssigkeit.

WANC 19.03.04/DAK

Bundesverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA)

SWR.de

WDR.de

 
Seite versenden  
Seite drucken