Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: TK
Gegen Mundgeruch hilft tägliche Zahnreinigung - dabei nicht die Zunge vergessen (Foto: TK)
Mundgeruch: Der Übeltäter ist meist die Zunge

In Deutschland leiden rund ein Viertel der Einwohner unter täglichem Mundgeruch. Dafür kann es viele Ursachen geben. Dabei ist der Magen nur in seltenen Fällen der Auslöser. Schuld sind meist Bakterien in der Mundhöhle und insbesondere auf der Zunge.

Sobald Bakterien aus der Mundflora organisches Material zerfressen, entsteht unangenehmer Mundgeruch – der medizinische Fachbegriff für Mundgeruch ist Halitosis. Zersetzbar sind z. B. Speichel- und Blutbestandteile, Schleimhautzellen sowie Nahrungsreste, wobei das Resultat der bakteriellen Zersetzung übel riechende Schwefelverbindungen beinhaltet. Die Bakterien selbst sind am zahlreichsten auf der rauen Oberfläche der Zunge zu finden, daher zählt Zungenbelag zu den häufigsten Ursachen für Mundgeruch. Andere Gründe sind unbehandelte Karies, eine Zahnfleischentzündung, Pilzinfektionen und eine grundsätzlich vernachlässigte Mundhygiene.

Pfefferminzbonbons und Kaugummis bedecken zwar den unangenehmen Geruch, allerdings nicht auf Dauer. Haltbar natürlicher Atem wird durch gezielte Diagnostik und geplanter Behandlung erzielt, betonen Zahnärzte. Die Untersuchung auf Mundgeruch des Atems wird durch den Zahnarzt mit einem speziellen Messgerät, welches geruchsstarke Stoffe in der Atemlust misst, durchgeführt.

Mundgeruch wird aus einer Reihe an verschiedenen Faktoren erzeugt. Oftmals sind zu viele Nischen für die geruchsbildenden Bakterien auf der Zunge oder in dem Zahnfleisch vorhanden. Durch eine regelmäßige Zungenreinigung ist Mundgeruch vorzubeugen, außerdem verringert sich das Risiko für Karies und Zahnfleischentzündungen. Spezielle Zungenreinigungsgele und -pasten, sowie Zungenreiniger mit Borsten machen die Säuberung wirkungsvoller.

Wie lässt sich dem Mundgeruch vorbeugen? Als Präventionsmaßnahmen eignen sich nicht zu rauchen, eine ballaststoffreiche Ernährung sowie die regelmäßigen Zungenreinigung. Außerdem sollten Sie regelmäßig und genügend trinken. Denn Speichel hilft, die aktiven Geruchsstoffe im Mund zu verdünnen und wegzuspülen, daher kann ein trockener Mund, Grund für Geruchsbeschwerden sein.

18.08.2011/ Quelle: Zahnarzt Hannover Otten Schumann und Partner

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken