Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Kinder
Uveitis-Sprechstunde: Kinder mit rheumatischen Beschwerden werden auf eine Beteiligung der Aderhaut am entzündlichen Geschehen untersucht (Foto: Universitätsklinikum Heidelberg)
Uveitis: Auch Kinder können darunter leiden

Die Gelenke schmerzen immer wieder und das Auge tut zusätzlich weh, manchmal ist es rot und sieht schlecht: Rheuma kann auch bei Kindern vielfältige, oftmals unbemerkte Beschwerden wie die Uveitis auslösen.

An einer Uveitis leiden etwa 100.000 Menschen in Deutschland - etwa 10 Prozent sind Kinder und Jugendliche. Von der Entzündung betroffen sind einzelne oder mehrere Abschnitte der Aderhaut (Uvea), die zwischen der äußeren Schutzhülle des Auges, der Lederhaut, und der Netzhaut gelegen ist. Die Entzündung kann sich auch in andere Augenregionen ausbreiten. Eine Uveitis verläuft akut oder chronisch, kann eines oder beide Augen befallen und unbehandelt zur Erblindung führen - in Deutschland ist sie eine der führenden Ursachen für Sehbehinderung im erwerbsfähigen Alter.

Bei etwa einem Drittel der jungen Patienten liegt eine rheumatische Erkrankung zugrunde: Autoimmunreaktionen gegen den eigenen Körper befallen nicht nur das Auge, sondern auch die Gelenke und andere Körperregionen. Manchmal beginnt eine rheumatische Erkrankung mit Augenschmerzen, manchmal kann Gelenkrheuma das Auge "still" mitbefallen.

Frühzeitige Behandlung von Rheuma und Uveitis erhöht Behandlungschancen. "Rheuma sollte bei Kindern möglichst frühzeitig behandelt werden, da dann bessere Chancen auf einen günstigen Verlauf bestehen", rät Dr. Jürgen Grulich-Henn, Oberarzt an der Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin. Dort bestehen seit 2001 ein Uveitiszentrum und seit Anfang 2006 eine spezielle Kinder-Uveitis-Sprechstunde.

"Die Behandlungsergebnisse bei Uveitis im Kinderalter sind gut", berichtet Professor Dr. Matthias Becker, Oberarzt der Universitäts-Augenklinik. Wichtig ist jedoch eine genaue Beobachtung und konsequente Behandlung - damit das Leiden keine dauerhaften Schäden hinterlässt.

WANC 17.07.06

Uveitis: Zeitbombe im Inneren des Auges

Funktionstraining bei Rheuma: Mehr Bewegung, weniger Schmerz

 
Seite versenden  
Seite drucken