Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Makuladegeneration: In Industrieländern als die häufigste Augenerkrankung, die auch zur Erblindung führen kann
Wie Ärzte das Augenlicht auch im Alter retten können

Die Erkrankung der Makula ist einer der häufigsten altersbedingten Gründe für eine Erblindung. Eine Erfolg versprechende Behandlung ist die photodynamische Therapie.

Wenn im Alter die Sehkraft nachlässt, kann eine Ursache eine Erkrankung der Netzhaut sein. In diesem Fall ist die Makula betroffen, das ist die Stelle des schärfsten Sehens im Auge. Die danach benannte altersbezogene Makuladegeneration (AMD) gilt heute in Industrieländern als die häufigste Augenerkrankung, die auch zur Erblindung führen kann.

In Deutschland haben rund eine Million Menschen eine altersbeszogene Makuladegeneration. Die meisten (85 Prozent) leiden an der "trockenen" AMD, bei der sich die Sehschärfe ganz allmählich verschlechtert. Hier sind bislang keine Therapien bekannt.

Etwa 10 bis 15 Prozent leiden an der aggressiven "feuchten Form", bei der krankhafte Gefäße in die Netzhaut wachsen. Austretende Flüssigkeit und Blut zerstören die lichtempfindlichen Sinneszellen der Netzhautmitte.

Betroffenen kann mit der photodynamischen Therapie geholfen werden. Dabei wird den Patientinnen und Patienten zunächst der lichtaktivierende Farbstoff Verteporfin verabreicht, der dann über den Blutkreislauf auch ins Auge gelangt und dort die krankhaften Gefäße sichtbar macht.

Genau 15 Minuten nach dem Start der Infusion wird die betroffene Stelle der Netzhaut für 83 Sekunden mit einem speziellen Rotlicht-Laser beleuchtet, um den Farbstoff zu aktivieren. Biochemische Prozesse führen dazu, dass sich die krankhaften Blutgefäße verschließen. Das umliegende gesunde Gewebe wird dabei geschont. Diese Therapie kann die Sehkraft der Patienten verbessern oder zumindest stabilisieren. Entscheidend dafür ist die frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Therapie.

WANC 15.02.05
Makula-Degenera- tion: Häufigste Erblindungs- ursache im Alter

Dreimal Obst täglich gegen Augenkrankheit Makulopathie

Universität Regensburg

 
Seite versenden  
Seite drucken