Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Ectoin: Der Naturstoff, der Allergien bekämpft

Ectoin ist ein Stoff aus der Natur, der von Mikroorganismen in Salzseen und Wüsten gebildet wird, um sich vor dem Austrocknen zu schützen. Dieser Stoff soll die Lunge vor Entzündungen und Allergien schützen, die durch Umweltpartikel hervor gerufen werden. 

Die Universität Ulm beschreibt sie bereits 2005 als "Kompatible Solute". Damit bezeichnet sie einen Mechanismus, dem sich Mikroorganismen bedienen, um sich vor Umweltstress - Hitze, Kälte, Trockenheit, Strahlung, Radikale, Gifte, Salz - zu schützen. Als Anwendungsfelder für den Menschen deklarierte die Uni die Dermatologie zum Hautschutz und die Reduktion toxischer Begleitumstände. 

Umweltpartikel, zum Beispiel ultrafeine Kohlenstoffpartikel aus Verbrennungsprozessen wie man sie im sogenannten Feinstaub findet, gehören zu solchen toxischen Begleitumständen. Aber auch moderne Kohlenstoffnanopartikel, die bei der Herstellung von schwarzen Pigmenten und Druckereiprodukten verwendet stehen, stehen im Verdacht, zu derartigen Reaktionen beizutragen.

Untersuchungen zeigen, dass über die Luft verbreitete Schadstoffpartikel das Auftreten von Allergien insbesondere der Atemwege, wie z. B. dem allergischen Asthma, begünstigen können. In einer Studie hat Dr. Klaus Unfried vom IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung jetzt den Einfluss der durch die Kohlenstoffpartikel in der Lunge ausgelösten Entzündungsreaktion bei der Entstehung einer Allergie gegen ein Fremdeiweiß demonstrieren können. 

Der Naturstoff Ectoin ist in der Lage, den schädlichen Effekten der Umweltpartikel entgegenzuwirken. In klinischen Studien wurden diese positive Effekte auf allergische Symptome der Atemwege nachgewiesen. Diese positiven Effekte konnten ebenso bei einer durch Umweltstoffe hervor gerufenen Lungenentzündung und chronisch obstruktiver Lungenentzündung (COPD) erzielt werden. Die vorbeugende Verabreichung von Ectoin konnte die Sensibilisierung gegen das Allergen deutlich reduzieren. Auch die allergische Reaktion in der Lunge nach wiederholter Gabe des allergenen Fremdeiweißes war deutlich niedriger, wenn Ectoin präventiv während der Sensibilisierung eingesetzt wurde.

Ectoin ist als Wirkstoff für Atemwegspräparate bereits zugelassen, z.B. in Nasensprays und Augentropfen. Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass Ectoin-haltige Produkte als Präventivstrategie gegen allergische Erkrankungen der menschlichen Atemwege getestet und dann auch recht schnell verfügbar sein können. 

16.07.2015/ Quelle: Particle and Fibre Toxicology

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Ein Stoff aus dem Salzsee verspricht Besserung

 
Seite versenden  
Seite drucken