Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Sport treiben kann die Symptome von Asthma lindern
Sport treiben kann die Symptome von Asthma lindern
Sport macht Asthma leichter erträglich

Sport galt für Asthmatiker lange Zeit als problematisch. Denn unter Belastung verengen sich die Atemwege und können bei Asthmatikern zu Atemnot und Erstickungsanfällen führen. Doch Experten raten Betroffenen zur regelmäßigem Training, weil es die Schwelle für einen Asthmaanfall senken kann.

Generell sei es für Asthmatiker trotzdem gut, Sport zu treiben. "Durch Sport kann die absolute Belastung eines Asthmatikers in einen höheren Bereich verschoben werden", sagt Klaus-Michael Braumann, Vizepräsident bei der Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. Der Erhalt der Fitness sei eine wichtige Aufgabe von Betroffenen. Denn der Asthmatiker bekommt bei seiner maximalen Leistung einen Anfall. Wenn der Betroffene allerdings untrainiert ist, werde er auch beim Treppensteigen einen Anfall bekommen. "Bewegung therapiert das Asthma nicht, aber die Schwelle für einen Anfall wird höher", erläutert Braumann.

Das Sport Asthmatikern das leben deutlich erleichtern und die Symptome der Krankheit lindern könne, betonen auch Forscher des Southwestern Medical Center der Universität in Dallas. Sie empfehlen asthmatischen Sportlern, sich vorab von einem Arzt untersuchen zu lassen und ihre eigenen Symptome zu beobachten.

Was der Sport bewegt, zeigt auch eine vor etwa einem Jahr veröffentlichte Studie der Stuttgarter Klinik Schillerhöhe. Eine Gruppe von Asthmatikern im Alter von 20 bis 50 Jahren führte regelmäßiges Lauftraining durch - zweimal in der Woche jeweils 30 Minuten. Die sporttreibenden Asthmatiker waren 24 Tage im Monat symptomfrei, die Vergleichsgruppe der Nichtsportler dagegen nur 16 Tage. Außerdem nahmen bei den Trainierenden Angst und Depression ab und insgesamt verbesserte sich deren Lebensqualität.

Berliner Ärzteblatt 31.08.2012, Quelle: UT Southwestern Medical Center, Hochgebirgsklinik Davos, Ratgeber Belastungsasthma, pte

Weitere Informationen:
Asthma Ratgeber: Wie entsteht Asthma?

Ist Asthma immer mit einer Allergie verbunden?

Was sind typische Symptome bei Asthma?

Was kann einen Asthma-Anfall auslösen?

Welcher Tee ist gut gegen Asthma?

Wozu dient die sogenannte Lippenbremse beim Asthma-Anfall?

 
Seite versenden  
Seite drucken