Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Lungenfunktionstest
Lungenfunktionstest: Wie viel Luft kann die Lunge ein- und ausatmen
Atemnot: Wenn die Lunge nicht mehr richtig arbeitet

Von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind allein in Deutschland fünf Millionen Patienten betroffen. Wird COPD schon im Frühstadium diagnostiziert und richtig therapiert, kann eine deutliche Steigerung der Lebensqualität der Patienten erreicht werden.

COPD (engl. Chronic Obstructive Pulmonary Disease, also eine Erkrankung mit chronisch verengten Bronchien) entsteht vorwiegend durch langjähriges Zigarettenrauchen. Husten am Morgen und Atembeschwerden bei körperlicher Belastung wie Treppensteigen können erste Symptome sein. Die Patienten haben das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen.

Ursache hierfür sind meist dauerhaft verengte Atemwege infolge der langjährigen Schadstoffbelastung. Die Luft kann nicht mehr vollständig ausgeatmet werden, es bleibt immer ein Rest zurück: Der COPD-typische "Luftstau" entsteht. Er verhindert, dass die Lunge mit frischer, sauerstoffreicher Luft gefüllt wird - dem Körper fehlt damit unter Belastung die Energie für die Bewältigung körperlicher Arbeit.

Atemnot ist die Folge dieses Luftstaus und Hauptsymptom der COPD. Sie tritt zunächst nur bei körperlicher Belastung auf und wird oft fälschlicherweise als Alterserscheinung, als Folge einer Erkältung oder einfach nur als schlechte Tagesform abgetan und ignoriert.

Viele Lungenerkrankungen können heute mit einem einfachen Lungenfunktionstest, der Spirometrie, erkannt werden. Der Test dauert nur 10 Minuten und misst einerseits, wie viel Luft die Lunge nach einer maximalen Einatmung enthält und andererseits die Geschwindigkeit, mit der Luft aus der Lunge ausgeatmet werden kann. Die Testperson atmet dabei nach Anweisung durch ein Atemrohr. Durch die so ermittelten Werte können bereits in einem sehr frühen Stadium mögliche Erkrankungen der Lunge festgestellt werden.

Als eine der wichtigsten Maßnahmen gegen COPD gilt der Rauchverzicht. Außerdem helfen Lungensport und gesunde Ernährung.

WANC 25.09.06

Lungenerkrankung COPD: Nikotin als Ursache

Chronisch lungen- krank: WHO erwartet deutliche Zunahme

 
Seite versenden  
Seite drucken