Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


In der Mittagszeit sinkt die Lungenleistung um 15 bis 20 Prozent
Lungenleistung: Mittags am geringsten

Gegen Mittag fällt Leistung der Lungen ab. Die Unterschiede in der Funktion betragen 15 bis 20 Prozent. Diese Ergebnisse einer Studie kann Auswirkungen auf die Gabe von Medikamenten für Menschen mit Problemen der Atmungsorgane haben.

Menschliche Lungen verlieren rund um die Mittagszeit an Leistungsfähigkeit und nicht nur wie bisher angenommen in der Morgendämmerung. Zu diesem Ergebnis ist eine groß angelegte Studie zu den Auswirkungen der Tagesrhythmen auf die Lungenfunktion gekommen. Diese Erkenntnisse des Long Island Jewish Medical Center legen nahe, dass die Dosierungen der Medikamente verringert werden können, wenn sie kurz vor Mittag verabreicht werden.

Der leitende Wissenschafter Boris Medarov erklärte, dass nahezu jeder physiologische Vorgang bestimmten Tagesrhythmen gehorcht. Beim Schlaf handelt es sich um den Vorgang, der am offensichtlichsten einem 24-Stunden-Rhythmus folgt. Die Hormonwerte, die das Wachstum, den Stoffwechsel und das Immunsystem kontrollieren, beruhen auf einem ähnlichen Muster.

Medarov untersuchte die Lungenkapazität von rund 4.800 Patienten. Jeder Messwert wurde dem entsprechenden Zeitpunkt zwischen acht und 17 Uhr gegenübergestellt. Es zeigte sich, dass die Lungenfunktion mittags abfiel bevor sie am späten Nachmittag einen Höhepunkt erreichte.

Zwischen Mittag und spätem Nachmittag konnten Unterschiede in der Lungenfunktion von 15 bis 20 Prozent nachgewiesen werden. Bei gesunden Menschen fallen diese Schwankungen laut Medarov eigentlich nicht auf. Er erklärte, dass daher der späte Nachmittag wahrscheinlich am besten für Übungen im Rahmen der Rehabilitation geeignet wäre.

Verschiedene Gesundheitsprobleme tendieren dazu, zu bestimmten Tageszeiten am stärksten zu sein. Herzanfälle werden am häufigsten morgens erlitten, nachts sind Asthmaanfälle am häufigsten. Studien mit Asthmapatienten haben gezeigt, dass die schlimmsten Symptome zwischen vier und sechs Uhr zu erwarten sind. Am geringsten sind sie rund um 17 Uhr, bevor sie in der Nacht wieder stärker werden.

WANC 03.11.04/pte
Ratgeber Asthma

Keine Luft zum Atmen

Bronchitis: Meist nicht erkannt, vielfach falsch behandelt

Tuberkulose: Neuer Impfstoff

 
Seite versenden  
Seite drucken