Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Raucher
Rauchen: Eine der Hauptursachen für COPD (Foto: DAK/Wigger)
Schwere Lungenerkrankungen: Zahl steigt rasant

Die Zahl der Menschen, die an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) erkranken, nimmt ständig zu. Grund dafür ist nicht nur das Rauchen, sondern auch das zunehmende Alter der Bevölkerung.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) umfassen eine Reihe von Erkrankungen, wie chronische Bronchitis und Lungenemphyseme. COPD führt unter anderem zu Atemschwierigkeiten.

Eine Studie der Oregon Health and Science University hat ergeben, dass einer von zehn Teilnehmern über 40 Jahren an einer COPD leidet. Die Forscher erwarten, dass sich die Anzahl der Erkrankungen aufgrund der steigenden Lebenserwartung immer weiter erhöhen wird. COPD ist derzeit weltweit die fünfthäufigste Todesursache. Bis zum Jahr 2020 soll sie bereits auf dem dritten Platz liegen.

Die Forscher untersuchten mittels Spirometrie die Atmung von 9500 Erwachsenen aus zwölf Ländern. 11,8 Prozent der Männer und 8,5 Prozent der Frauen waren mittelschwer oder schwer betroffen. Diese Zahlen sind deutlich höher als in früheren Studien angegeben.

Zusätzlich zeigte sich ein starker Zusammenhang mit dem Alter. Über 40 verdoppelte sich das Risiko alle zehn Jahre. Rauchen gehört zu den Hauptursachen für eine Erkrankung und erklärt einen Großteil der Unterschiede zwischen den Erkrankungszahlen bei Männern und Frauen.

Aber auch bei Menschen, die noch nie geraucht hatten, war die Anzahl der Erkrankungen erstaunlich hoch. Die Wissenschaftler halten daher eine genetische Prädisposition für denkbar. Die leitende Wissenschaftlerin Sonia Buist betonte, wie wichtig es sei, Menschen zu ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören. "Aber auch wenn jeder Raucher auf der Welt heute aufhörte, würde die Anzahl der Erkrankungen in den nächsten 20 Jahren weiter steigen."

Eine weitere Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine schlechte Lungenfunktion kurz nach der Geburt mit einer schlechten Lungenfunktion im frühen Erwachsenenalter zusammenhängt. Mehr Forschung über die Entwicklung der Lunge im Mutterleib soll, so das Fazit der Wissenschaftler, in Zukunft helfen die Anzahl der COPD-Erkrankungen zu verringern. Die aktuellen Studien zeigen, dass Deprivation, Kontakt mit Staub und die Entwicklung der Lunge vor der Geburt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen können.

WANC 03.09.07

Atemnot: Wenn die Lunge nicht mehr richtig arbeitet

Lungenerkrankung COPD: Nikotin als Ursache

 
Seite versenden  
Seite drucken