Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Informationen zum Eichenprozessionsspinner von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, LWF: http://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/insekten/lwf_eps_bayern/index_DE
Informationen zum Eichenprozessionsspinner von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, LWF: http://www.waldwissen.net/waldwirtschaft/schaden/insekten/lwf_eps_bayern/index_DE
Vorsicht: Eichenprozessionsspinner können Allergie und Asthma auslösen

Vor allem im Juni und Juli sind sie im Freien unterwegs: die Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea). Die feinen Brennhaare der Raupen können bei Menschen schwere Allergien und Asthmaanfälle auslösen. Deshalb sollten Betroffene den Kontakt mit Bäumen meiden und bei Beschwerden einen Arzt aufsuchen.

Eichenprozessionsspinner sind eine Falterart. Im Raupenstadium schließen sie sich in Knäueln zusammen und bilden große weiß-graue Gespinste, die wie riesige Spinnennetze in den Eichen hängen. Die Brennhaare der Raupen sind mit Widerhaken versehen und brechen schnell ab. So bleiben sie sofort an Haut und Kleidung der Personen hängen, die mit ihnen in Berührung kommen. Mithilfe des Windes können sie aber auch unbemerkt in die Atemwege gelangen.

"Die Brennhaare enthalten das Nesselgift Thaumetopoein, das bei Menschen allergische Reaktionen auslösen kann", warnt Dr. Johannes Müller-Steinmann, ärztlicher Direktor im Hautarztzentrum Kiel. Die Folgen sind häufig Pusteln, Quaddeln, Juckreiz und Atemnot. Werden die Hautreaktionen nicht behandelt, halten die Beschwerden etwa zwei Wochen an. "Gegen die Hautausschläge können Kortison-Präparate und Antihistaminika helfen, gegen die Atembeschwerden bronchienerweiternde sowie kortisonhaltige Sprays", rät der Dermatologe.

Ende Juni verpuppen sich die haarigen Raupen in Nestern an Stämmen und Astunterseiten der Eichen - das mindert jedoch nicht das Risiko für eine allergische Reaktion. "Jeglicher Kontakt mit Raupen und Nestern sollte dringend vermieden werden", sagt Müller-Steinmann.

wanc 08.06.2012/ Quelle: Hautarztzentrum Kiel
Was für Nasensprays gibt es gegen Heuschnupfen?

Was kann man gegen eine Hausstauballergie tun?

Was sind typische Symptome der allergischen Bindehautentzündung?

Was ist von Kortison-Nasensprays gegen Heuschnupfen zu halten?

Welches sind die häufigsten Allergieauslöser im Säuglingsalter?

 
Seite versenden  
Seite drucken