Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Bauchfett erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme

Menschen mit einem dicken Bauch - selbst wenn sie sonst ein normales Gewicht haben - sind anfälliger für Erkrankungen von Herz und Kreislauf. Eine neue Studie besagt sogar, dass normalgewichtige Menschen mit viel Bauchfett ein deutlich höheres Risiko haben, an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu versterben, als Menschen mit einer anderen Fettverteilung im Körper.

Ein Forscherteam um Prof. Karine Sahakyan (Mayo Clinic) hat 12.785 US-Amerikaner im Alter von mindestens 18 Jahren in drei Gewichtsgruppen aufgeteilt (BMI normal, übergewichtig und fettleibig). Zusätzlich wurde jede dieser Gruppen in zwei Untergruppen nach dem Taille-Hüft-Verhältnis (waist-to-hip ratio, WHR, ein Maß für die Fettverteilung im Körper) untergliedert. Nach 14,3 Jahren waren 2.562 Studienteilnehmer verstorben, darunter 1.138 an einer Herz-Kreislauf-Krankheit.

Es fiel aber auf, dass Studienteilnehmer mit einem normalen BMI und einem hohen Taille-Hüft-Verhältnis von den sechs Untergruppen die höchste Herz-Kreislauf-Sterblichkeit hatten. Die Gesamtsterblichkeit und die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit in der Gruppe mit normalem BMI und hohem Taille-Hüft-Verhältnis war sogar höher als bei Fettleibigen, so die Wissenschaftler. Ihr Schluß: "Normalgewicht mit zentraler Fettverteilung hat also das höchste Sterblichkeitsrisiko aller Kombinationen auf der Basis von BMI und Fettverteilung.“



Das Taille-Hüft-Verhältnis wird so bestimmt: Messen Sie mit einem Maßband Ihren Taillenumfang (gemessen zwischen Beckenoberkante und unterster Rippe) und Hüftumfang (gemessen an der breitesten Stelle) in Zentimetern. Berechnen Sie den Taillenumfang/Hüftumfang. Menschen mit zentralem Übergewicht, also hohem Bauchfett, werden auch als „Apfeltyp“ bezeichnet. Von einem Apfeltyp wird häufig bei Frauen mit einem Taillen-Hüft-Verhältnis größer als 0,5, bei Männern größer als 1 gesprochen.


Berliner Ärzteblatt 28.08.2012, Quelle: ESC-Abstract 2951: Normal-weight central obesity and cardiovascular mortality risk in the US population.

Weitere Informationen:
WHR-Rechner: Speckbäuche leben gefährlich
Ein dicker Bauch schadet dem Gehirn
Dicker Bauch – tote Hose
Entzündungen im Bauchfett stoppen, Zuckerstoffwechsel normalisieren

 
Seite versenden  
Seite drucken