Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schokolade - egal ob dunkele oder helle - kann die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermindern (Foto: Espressolia/ pixelio.de)
Schokolade - egal ob dunkele oder helle - kann die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermindern (Foto: Espressolia/ pixelio.de)
Hurra. Schokolade schützt Herz und Kreislauf.

Schokolade ist süß - klar, Schokolade macht dick - wenn man zu viel davon isst, ja, Schokolade ruiniert die Gesundheit - im Gegenteil, insbesondere Herz und Kreislauf tut sie sogar gut. Gerade der Mythos, dass Schokolade unserer Gesundheit schadet, wurde in den vergangenen Jahren als falsch entlarvt. Jetzt kommt eine neue Studie, die sogar belegt, dass bis zu 100 Gramm Schokolade jeden Tag das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall deutlich senken kann. Was für eine Freude.

Dieses Mal haben die Wissenschaftler (von Universitäten und Universitätskrankenhäusern aus Aberdeen, Manchester, Amsterdam, Cambridge, Norwich und Preston) genau hingeschaut. Insgesamt haben sie die Gesundheitsdaten von 11.737 Frauen und 9.214 Männern über einen Zeitraum von fast 12 Jahren ausgewertet. In dieser Zeit erlitten 3.013 (14%) einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Etwa 20% der untersuchten Personen gaben an, überhaupt keine Schokolade zu verzehren. Bei dem Rest rangierte der tägliche Schokoladenkonsum im Durchschnitt bei 7 Gramm, erreichte bei einzelnen aber auch bis zu 100 Gramm. Für die Studie wurde der Schokoladenverzehr in 5 Gruppen eingeteilt: Gruppe 1: keine Schokolade, Gruppe 2: 0,6 - 3,5 Gramm/Tag, Gruppe 3: 4,1 - 7 Gramm/Tag, Gruppe 4: 7,2 - 15,5 Gramm/Tag, Gruppe 5: 15,6 - 98,8 Gramm/Tag.

Schokoladenesser hatten im Durchschnitt ein um 11% geringeres Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und ein um 25% geringeres Risiko an einem derartigen Vorfall - z.B. an einem Herzinfarkt - zu sterben. Wurde die Gruppe 1 (Nicht-Schokoladenesser) mit der Gruppe 5 (höchster Schokoladenverzehr) direkt miteinander verglichen, dann erlitten 13,8% in der Gruppe 1 und 9,7% in der Gruppe 5 einen Herzinfarkt. Die Risikominderung im Vergleich der beiden Gruppen für eine Herzinfarkt berechneten die Wissenschaftler mit 12%, für einen Schlaganfall sogar mit 23%. Wer regelmäßig Schokolade verzehrte, der konnte die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung um 25% senken und das Risiko daran zu sterben sogar um 45%.

Bei den Schokoladenessern fanden die Wissenschaftler einige interessante zusätzliche Informationen heraus. Wer viel Schokolade verzehrte, war meist jünger, hatte einen geringeren Body Mass Index (BMI) und ein besseres WHR-Verhältnis (Waist-to-hip - Verhältnis zwischen Taillen- und Hüftumfang), einen niedrigeren systolischen Blutdruck, weniger Entzündugsproteine im Blut, seltener Diabetes und bewegte sich mehr. Außerdem nahmen sie mehr Fette und Kohlenhydrate und weniger Proteine und Alkohol zu sich.

Drei Ergebnisse scheinen zusätzlich besonders wichtig. 1. Schokoladenesser scheinen sich anders zu verhalten als -Nichtesser. Z.B. bewegen sie sich mehr und sind viel weniger oft übergewichtig. 2. Die Entzündungsfaktoren im Blut sind bei Schokoladenessern viel niedriger. Dafür sorgen die Inhaltsstoffe der Schokolade, die damit einen Schutz Entzündugskrankheiten wie Diabetes bieten. 3. Es scheint - anders als vielfach behauptet - kein Unterschied darin zu bestehen, ob man Milch- oder dunkele Schokolade zu sich nimmt. In der Studie aßen die meisten Milchschokolade.

12.06.2015/ Quelle: Heart

Schokolade: Gesundheitswunder Flavonole

Schokolade: Der süße Schutz des Herzens

Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade: Geheimer Gesundmacher

Schokolade macht einen Schlaganfall unwahrscheinlicher

 
Seite versenden  
Seite drucken