Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Auch junge Menschen können einen Schlaganfall erleiden - meist unbemerkt

Schlaganfälle - das ist doch ein Problem alter Menschen. Falsch. Sogar völlig falsch. Ein sogenannter Hirninfarkt kann auch jüngere Menschen treffen. Doch die bleiben von Ärzten oft unbemerkt, wie eine europaweite Studie jetzt belegt. Der Grund: In jungen Jahren verlaufen die Schlaganfälle oft „stumm“ oder die Symptome bleiben unerkannt.

Schlaganfälle werden bei jüngeren Menschen häufig übersehen. Das mahnt Prof. Dr. Franz Fazekas (Leiter der Universitätsklinik für Neurologie der MedUni Graz) an. Im Rahmen der Sifap-Studie (Stroke in Young Fabry Patients Study) wurden rund 3.000 Patienten/-innen zwischen 18 und 55 Jahren aus 15 europäischen Ländern untersucht. Die untersuchten Personen hatten kurz zuvor entweder einen durch die Verstopfung eines Blutgefäßes im Gehirn hervorgerufenen („ischämischen“) Schlaganfall oder eine Transitorische ischämische Attacke (TIA), eine Durchblutungsstörung des Gehirns mit sich selbstständig zurückbildenden neurologischen Ausfallerscheinungen, erlitten.

„Wir beobachteten, dass fast ein Viertel der untersuchten Personen schon früher einmal einen Hirninfarkt erlitten hatten. Selbst bei jenen Personen, die nie zuvor Zeichen eines Schlaganfalls bemerkt hatten, wurden in 18,8 Prozent alte Hirninfarkte gefunden“, bemängelt Fazekas. „Schlaganfälle bei jüngeren Menschen verlaufen also wohl in vielen Fällen ‚stumm‘ oder so untypisch, dass man nicht an einen Schlaganfall denkt. Das sollte künftig in der klinischen Praxis stärker berücksichtigt werden und bei verdächtigen Symptomen häufiger die Indikation für eine MRT Untersuchung des Gehirns gestellt werden“.

In der Studie fielen eine Vielzahl von Schlaganfällen im Versorgungsgebiet der hinteren Gehirnschlagader (A. cerebri posteriori) bei jüngeren Männern auf. Ihr Verschluss führt typischerweise zum Ausfall des Gesichtsfeldes der Gegenseite, aber auch zu kognitiven und Bewusstseinsstörungen. Insbesondere sei zu klären, so Fazekas, ob diese Häufung mit dem Auftreten von Migräne verbunden sei.

Die Ursachen des Schlaganfalls in der jungen Bevölkerung, das heißt im Alter zwischen 18 und 55 Jahren nach WHO-Definition, sind vielfältig. Die in der Studie beobachtete hohe Zahl von lakunären Infarkten weist auf die große Bedeutung vaskulärer Risikofaktoren als Schlaganfallursache bereits im jungen Alter hin. Weitere häufigere Ursachen sind Gefäßverletzungen, aber auch seltene Krankheiten wie genetisch bedingte Defekte. Ein Auslöser ist der angeborene Gendefekt bei Morbus Fabry. Durch den zugrunde liegenden Stoffwechseldefekt kommt es dabei zu einer Ablagerung bestimmter Lipide in einzelnen Organen, unter anderem in den Zellen der Blutgefäße des Gehirns.

wanc 14.06.2012/ Quelle: ENS Abstract O 266: Morphologic findings in young adults with ischaemic cerebrovascular disease: the Stroke in Young Fabry Patients (sifap1) study.
 
Seite versenden  
Seite drucken