Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

In Inhaltsstoffe von grünem Tee schützen die Blutgefäße (Foto: J2theC/pixelio.de)
In Inhaltsstoffe von grünem Tee schützen die Blutgefäße (Foto: J2theC/pixelio.de)
Grüner Tee und Kaffee lassen Schlaganfallrisiko sinken

Grüner Tee schützt Herz und Kreislauf. Und das vor allem, weil Inhaltsstoffe des Tee Entzündungen der Blutgefäße und das Bilden von Thrombosen verhindern. Eine neue Studie in Japan hat nun heraus gefunden, dass diese gesundheitsfördernde Wirkung auch von Kaffee ausgeht. Und dass der Schutz um so höher ist, je mehr grüner Tee oder Kaffee getrunken wird.

Untersucht wurden 82.369 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 74 Jahren, die zum Beginn der Erhebung zwischen 1995 und 1998 weder an einer Herz-Kreislauf- noch an einer Krebserkrankung litten. Die Personen wurden nach 13 Jahren erneut untersucht. Innerhalb dieses Zeitraumes hatten 3425 Patienten einen Schlaganfall und 910 einen Herzinfarkt bekommen.

Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die pro Tag zwei bis drei Tassen grünen Tee tranken, um 14% weniger von Schlaganfällen betroffen waren. Tranken sie mehr als vier Tassen täglich, dann verringerte sich ihr Schlaganfallrisiko sogar um 20%. Kaffeetrinker, die in der Woche drei bis sechs Tassen tranken, senkten ihre Risiko für einen Schlaganfall um 11%. Wer eine Tasse Kaffee am Tag konsumierte, war um 20% seltener von einem Schlaganfall betroffen und bei mehr als zwei Tassen pro Tag betrug die Risikoverminderung 19%.

Weder grüner Tee noch Kaffee reduzierten in einem vergleichbaren Maß das Risiko für einen Herzinfarkt.

Was den schützenden Effekt von grünem Tee und Kaffee ausmacht, ist nicht wirklich klar. Es gibt anscheinend mehrere Inhaltsstoffe, die dem Schlaganfall entgegen wirken können. Die japanische Studie vermutet als besonders wirkungsvoll die im grünen Tee vorhandenen Katechine. Denn diese Pflanzenstoffe, die im übrigen auch in Gemüse, Wein, schwarzem Tee, Kakao und viele Obstsorten vorkommen, können Entzündungen in den Blutgefäßen und die Bildung von Thrombosen hemmen sowie als Antioxidantien wirken. Im Kaffee ist es die Chlorogensäure, die Zellen schützt, den Blutzucker- und den Homocysteinspiegel (Homocystein gilt als großes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen) senkt, die Blutgerinnung (Verklumpen des Blutes) hemmt und Leberentzündungen vorbeugt. Chlorogensäure findet sich auch im Tee, in Artischocken, Brennnesseln und Kartoffeln.

Berliner Ärzteblatt 18.03.2013/ Quelle: STROKEAHA
Grüner Tee schützt das Herz

Kaffee senkt Herzinfarkt- und Diabetes-Risiko

Teetrinker bleiben länger gesünder

Kaffee schützt vor Herzinfarkt

Teetrinker haben seltener Diabetes

Kaffee bringt Darm und Gehirn in Schwung

Grüner Tee wirkt gegen Krebs

Schlaganfall: Kaffee und Tee senken das Risiko

 
Seite versenden  
Seite drucken