Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Vor allem in Brausetabletten findet sich viel Salz bzw. Natrium (Foto: Bayer HealthCare)
Vor allem in Brausetabletten findet sich viel Salz bzw. Natrium (Foto: Bayer HealthCare)
Salz in Medikamenten bringt Herz in Gefahr

cHätten Sie gedacht, dass sich in manchen Medikamenten - vor allem in Brausetabletten und anderen löslichen Mitteln - Salz befindet? Und dann auch noch so viel, dass dadurch die Gefahr für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall ganz schön erhöht wird? Eine Untersuchung hat jetzt heraus gefunden, dass allein durch die Einnahme mancher Arzneimittel die tägliche Höchstmenge an Salz locker überschritten wird. Meist wissen die Patienten/innen gar nichts davon.

Salz kann ungesund sein. Vor allem, wenn mehr als die empfohlenen Mengen verzehrt werden, kann es für das Herz gefährlich werden. Die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass man nicht mehr als fünf Gramm Salz (Natriumchlorid) am Tag zu sich nehmen soll. Mittlerweile geben die Gesundheitsorganisation in einigen Ländern aber weit niedrige Höchstwerte an: in den USA sind 2,6 Gramm am Tag, in England 3 Gramm am Tag. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung spricht von einem Richtwert von 6 Gramm/Tag. Tatsächlich liegt der durchschnittliche Salzverbrauch in Deutschland bei 6,33 Gramm/Tag bei Frauen und bei knapp 9 Gramm/Tag bei Männern.

Diese Werte kann man ganz schnell erreichen. Allein die Tageshöchstdosis des Schmerzmittels Paracetomol sorgt dafür, dass man mehr Salz zu sich nimmt als gesund ist.

In der in britischen Studie wurden die Daten von fast 1,3 Mio. Patienten ausgewertet, die salzhaltige Medikamente verschrieben bekommen hatten. In der Beobachtungszeit von 7,23 Jahren erlitten 61072 Patienten erlitten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Risiko derjenigen, deren Salzkonsum über der von der WHO empfohlenen Menge lag, eine solche Erkrankung zu bekommen, lag um 16% über dem von Patienten mit normalem Salzverbrauch.

Ermittelt wurde aber, ob und wie sich bei den Studienteilnehmern ein hoher Blutdruck einstellte. Patienten mit überhöhtem Salzkonsum hatten ein um das über siebenfach erhöhte Risiko für Bluthochdruck. Die Wissenschaftler fordern deshalb, dass Salzbestandteile in Medikamenten verständlich ausgewiesen oder ganz vermieden werden sollten.

Berliner Ärzteblatt 29.11.13, Quelle: BMJ 2013

Weniger Salz und das Herz freut sich

Weniger Kochsalz und der Blutdruck sinkt

Weniger Salz – weniger Herzkranke

Fertiggerichte: Unerkannte, versteckte Salzdepots

 
Seite versenden  
Seite drucken