Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Rotwein reduziert die Entstehung einer Atherosklerose in der Aorta
Rotwein reduziert die Entstehung einer Atherosklerose in der Aorta
Rotwein vermindert Verkalkung der Arterien

Gefäße verkalken. Das ist eine natürliche Folge des Alterns. Allerdings gibt es Faktoren, die den Prozess beschleunigen können, beispielsweise Rauchen, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Übergewicht und Fettsucht (Adipositas), Homocystein, Bewegungsmangel und Stresseinflüsse. Rotwein kann die Gefäße anscheinend schützen.

Dass Rotwein eine gefäßschützende Wirkung haben kann, die mit einem verringerten Herzinfarktrisiko einhergeht, haben Wissenschaftler schon vor einiger Zeit erkannt. Jetzt haben sie dafür eine mögliche Erklärung gefunden. Im Tierversuch reduzierte Rotwein – übrigens im Gegensatz zu Weißwein – die Entstehung einer Atherosklerose in der Aorta deutlich zu reduzieren. Gleichzeitig hemmt Rotwein bestimmte Faktoren - sogenannte Wachstumsfaktoren (Platelet-derived growth factors, PDGF), die eine Arterienverkalkung begünstigen.

wanc 13.04.2012/ Quelle: 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), J. Rümmler et al, Abstract P719, Clin Res Cardiol 101, 2012
 
Seite versenden  
Seite drucken