Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Übergewicht verhindert schlimmere Folgen bei Schlaganfall

Eigentlich ist Übergewicht ja nicht förderlich für die Gesundheit. Eigentlich. Doch manchmal kann ein höheres Gewicht auch nutzen. Beispielsweise sterben Patienten/innen mit Übergewicht bei einer Herzinsuffizienz seltener als Normalgewichtige oder Schlanke. Nun besagt eine Studie, dass Übergewicht oder Fettleibigkeit auch vor den Folgen eines Schlaganfalls bewahren können.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass übergewichtige Menschen nicht nur einen Schlaganfall eher überleben, sondern in der Folge auch weniger behindert und seltener pflegebedürftig sind. Dabei gilt sogar: Je dicker, desto größer der Schutz. So haben im Vergleich zu Normalgewichtigen Übergewichtige ein 14% geringeres Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben. Bei stark Übergewichtigen (fettleibig = adipös) ist es sogar um 24 bis 45% vermindert. Menschen mit Untergewicht leiden unter den Folgen eines Hirninfarktes dagegen am schwersten.

Wie das? Genau erklären können Wissenschaftler das sogenannte Obesity Paradox (Adipositas Paradoxon) bisher nicht. Sie vermuten aber, dass das Fettgewebe bestimmte Stoffe im Körper besser verarbeiten kann oder dass durch das hohe Gewicht bestimmte Hormone, die sonst Erkrankungen unterstützen, weniger häufig sind. Möglicherweise verfügen Übergewichtige aber auch über einfach mehr körperliche "Reserven".

Allerdings: Der Schutz des hohen Gewichtes gilt nur für bereits Erkrankte. Grundsätzlich haben Übergewichtige und Fettleibige ein stark erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Deshalb raten Ärzte, auf das Gewicht zu achten, um Schlaganfall und Herzinfarkt zu vermeiden. Doch nach einem ersten Schlaganfall könne nicht mehr die Losung gelten, Abnehmen um jeden Preis. Die Vorstellung vom "Schlanksein als universellem Gesundheitsgaranten" (Prof. Wolfram Döhner vom Centrum für Schlaganfallforschung Berlin an der Charité) müsse überdacht und neu bewertet werden.

Berliner Ärzteblatt 07.01.2013/ Quelle:  European Heart Journal Advance Access, doi:10.1093/eurheartj/ehs340.
Wie äußert sich ein Schlaganfall? Was sind typische Symptome?

Was hat der Schlaganfall mit Alkohol zu tun?

Warum bekommen Frauen ab den Wechseljahren häufiger Schlaganfälle?

Vorbeugung eines erneuten Schlaganfalls: ASS oder Marcumar?

Warum ist es so wichtig, dass die Rehabilitation nach Schlaganfall schnell beginnt?

 
Seite versenden  
Seite drucken