Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Rauchverzicht bringt zwar im Durchschnitt einige Kilo mehr Gewicht, dennoch profitiert die Gesundheit vom Nichtrauchen (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)
Rauchverzicht bringt zwar im Durchschnitt einige Kilo mehr Gewicht, dennoch profitiert die Gesundheit vom Nichtrauchen (Foto: Benjamin Thorn / pixelio.de)
Wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt zwar zu, hat aber weniger Herzprobleme

Das Thema "Stopp das Rauchen" kreist bei vielen zwischen Hoffen und Bangen: Hoffen, dass der Verzicht auf die Zigarette der Gesundheit nutzt und Bangen, dass dieser Verzicht nicht zu viele Kilos kostet. In der Regel nehmen ehemalige Raucher in den ersten Monaten ihrer Abstinenz allerdings an Gewicht zu. Diese Gewichtszunahme wird durch die Vorteile für Herz und Kreislauf jedoch aufgewogen, sagen Ärzte.

In einer Studie wurden die Gesundheitsdaten 3251 Männern und Frauen seit 1984 bis 2011 erfasst. Unterschieden wurden Raucher, die, die erst kurz zu Nichtrauchern (vor weniger als vier Jahren) geworden waren, die, die schon länger nicht mehr rauchten (länger als vier Jahre) und Menschen, die nie geraucht hatten. In der Beobachtungszeit wurden 631 Herz-Kreislauf-Erkrankungen notiert.

Tatsächlich legten ehemalige Raucher in den ersten vier Jahren und insbesondere in den ersten sechs Monaten an Gewicht zu. Im Durchschnitt um 2,7 Kilogramm - die Bandbreite betrug -0,5 bis +6,4 Kilogramm. Litten die neuen Nichtraucher unter Diabetes dann stieg das Gewicht etwas stärker: im Durchschnitt um 3,6 Kilogramm - die Bandbreite lag zwischen -1,4 und +8,2 Kilogramm. Nach mehr als vier Jahren war die Gewichtszunahme im Durchschnitt 0,4 Kilogramm - zwischen -1,4 und 3,2 Kilogramm.

Bei Rauchern rangierte die Zahl der Herz-Kreislauf-Zwischenfälle wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei durchschnittlich 5,9 pro 100 Personen - zwischen 4,9 und 7,1. Bei kürzlich zu Nichtraucherngewordenen bei 3,2 - zwischen 2,1 und 4,5), bei schon längeren Nichtrauchern bei 3,1 - zwischen 2,6 und 3,7 und bei Niemalsrauchern bei 2,4 - zwischen 2 und 3. Damit lag das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Personen die erst kürzlich bzw. schon länger das Rauchen aufgegeben hatten fast gleich auf: um 53% bzw. 54% niedriger im Vergleich zu Rauchern.

Die Wissenschaftler heben nun hervor, dass das Herz-Kreislauf-Risiko durch das Beenden des Rauchens verringert werde, obwohl der Rauchenstopp einige Kilo mehr Gewicht bringt. Damit könnten die Vorteile für Herz und Kreislauf die Nachteile durch eine Gewichtszunahme mehr als ausgleichen.

Berliner Ärzteblatt 13.03.2013/ Quelle: JAMA. 2013
Herzinfarktrisiko senken: Nicht rauchen und viel bewegen

Wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt zu: Dennoch ist der Rauchstopp gesünder

Rauchverbote: Weniger Herzinfarkte

Wer mit dem Rauchen aufhört, beendet viele gesundheitsschädigende Vorgänge im Körper

 
Seite versenden  
Seite drucken