Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Herzflimmern mit schwachen Stromstössen beheben

Es gibt eine neue Methode, Herzflimmern schonend und schmerzfrei zu behandeln. Dabei wird eine Abfolge niedrig-energetischer elektrischer Pulse eingesetzt. Diese sollen das Herz wieder in den richtigen Takt bringen. Weil das Verfahren - die so genannte Niedrig-Energie-Defibrillation - viel weniger Strom benutzt als die herkömmliche Defibrillation, verursacht sie auch viel weniger Schmerzen.
 
Bei einer Herzryhthmusstörung sind die elektrischen Impulse, die das regelmäßige Pumpen des Herzens steuern, durcheinander geraten. Das sorgt dafür, dass das Herz unregelmäßig schlägt und den Körper nicht mehr mit genügend Blut versorgt. Durch von außen zugeführte starke elektrische Impulse (Defibrillation, auch Kardioversion genannt) sollen das Herz wieder in den richtigen Takt bringen. Das funktioniert zwar häufig, erzeugt aber Schmerzen und kann umliegendes Gewebe zerstören.

Wissenschaftler haben jetzt die Niedrig-Energie-Defibrillation entwickelt. Dabei werden nacheinander fünf schwache elektrischen Pulse ins Herz geleitet. Schon wenige Sekunden später soll das Herz wieder ganz normal schlagen. Die eingesetzte Energiemenge ist um 84% geringer als die der bisher verwendeten  Defibrillation.

Aber das ist nicht der einzige Unterschied. Die klassische Methode unterbricht mit einem starken Schlag praktisch für einen kurzen Moment alle Funktionen. Das ist wie der Reset-Knopf bei einem Computer. Danach schlägt das Herz in den meisten Fällen wieder ganz normal. Das neue Verfahren ähnelt eher einem Stufenverfahren. Die mehreren schwachen Schläge verdrängen nach und nach die Störungen.


Berliner Ärzteblatt 18.07.2011/ Quelle: EurekAlert
 
Seite versenden  
Seite drucken