Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Herzschwäche wird oft von Lungenproblemen begleitet

Patienten mit Herzschwäche stellt der Arzt auch eine chronische Verengung der Atemwege, eine sogenannte COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung), fest. Doch das ist ein Irrtum, hat Susanne Brenner, Ärztin am Universitätsklinikum Würzburg nachgewiesen. Zwar leiden viele herzschwache Patienten an Atemnot, doch dabei handelt es sich meist nicht um die COPD. Die falsche Diagnose kann fatal sein, weil sich deren Behandlung negativ auf die Herzschwäche auswirken kann.

Brenner hat 630 Patienten mit chronischer Herzschwäche untersucht und gleichzeitig ermittelt, ob auch eine COPD-Diagnose vorlag. Die Patienten durchliefen zusätzlich einen Test ihrer Lungenfunktion. Bei fast 70% der Patienten bestätigte sich dabei eine vorliegende COPD-Diagnose nicht.

Tatsächlich waren die Symptome der Patienten mit akuter Herzschwäche, die wegen Wasseransammlungen im Gewebe und in der Lunge im Krankenhaus lagen, einer COPD aber sehr ähnlich. Sie litten an einer Verengung der Atemwege. Doch sobald die Patienten entwässernde Medikamente verschrieben bekommen hatten, verschwand die Verengung in 50% Hälfte aller Fälle wieder. Brenner schließt daraus, dass Atemwegsverengung eine Begleiterkrankung der Herzschwäche ist. Sie sei aber vorübergehen. Eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung sei das nicht.

Brenner betont, wie wichtig eine korrekte Diagnose ist. Zwar trete bei älteren Patienten, mit Herzschwäche, die rauchen und unter Atemnot leiden, eine COPD durchaus häufiger auf. Doch ob es sich wirklich darum handele oder nur um eine vorübergehende Erscheinung, müsse exakt ermittelt werden. Denn die Behandlung der beiden Erkrankungen verlange Therapiekonzepte, die gegensätzlich seien. So könne sich die Standardtherapie einer COPD negativ auf die Herzschwäche auswirken und Beschwerden sogar verstärken.

 

Berliner Ärzteblatt 28.07.2011/ Quelle: Medizinische Klinik I, Abteilung Kardiologie, Universität Würzburg

Weitere Informationen:
COPD: Luftstau in der Lunge
Lungenerkrankung COPD: Nikotin als Ursache
Atemnot: Wenn die Lunge nicht mehr richtig arbeitet
COPD: Was die Lunge noch leistet, verrät die Gehgeschwindigkeit

 
Seite versenden  
Seite drucken